Großer Preis von Monaco: BMW-Duell gefährdet Heidfelds Zukunft

Großer Preis von Monaco : BMW-Duell gefährdet Heidfelds Zukunft

Monte Carlo (RPO). Fünf verlorene Duelle im Qualifying, in der WM-Wertung hinter Teamrivale Robert Kubica abgerutscht und zuletzt auch noch öffentlicher Druck vom Chef: Nick Heidfeld steht vor dem wichtigsten Formel-1-Rennen des Jahres am Sonntag (14 Uhr/LIVE!-Ticker) in Monaco am Scheideweg.

Ein Sieg im teaminternen Duell gegen den Polen ist Pflicht, "Quick Nick" fährt in den Häuserschluchten des Fürstentums auch um seine Zukunft. "Wenn das so weitergeht, könnte Heidfeld sein Cockpit verlieren", sagt jedenfalls der BMW-Kenner und heutige VW-Repräsentant Hans-Joachim Stuck.

BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen schützt den 31 Jahre alten Mönchengladbacher zwar zumeist in der Öffentlichkeit. Doch nach dem Großen Preis der Türkei in Istanbul gab der Chef einen unmissverständlichen Warnschuss ab. "Ich erwartete von Nick, dass er sein Problem mit den Reifen löst", sagt Theissen. Der Druck auf Heidfeld wächst.

Gemeint hatte Theissen die vermeintliche Ursache für Heidfelds bislang desaströse Bilanz in den Qualifyings. "Ich arbeite an meiner Fahrweise, um die Reifen schneller aufzuwärmen", meint Heidfeld. Die eckige Fahrweise seines Kollegen bringt die Reifen offenbar schneller auf optimale Temperatur.

0:5 liegt der Rheinländer nach fünf Qualifying-Duellen gegen Kubica zurück - und auf dem engen Stadtkurs in Monte Carlo mit nur ganz wenigen Überholmöglichkeiten hätte ein weiteres verlorenes Qualifying-Duell gegen Kubica wohl auch eine Niederlage im Rennen zur Folge.

(sid)