Formel 1: Alonso sieht Schumacher als Rivalen

Formel 1: Alonso sieht Schumacher als Rivalen

Rom (RPO). Ferrari-Pilot Fernando Alonso betrachtet Michael Schumacher als einen der gefährlichsten Rivalen in der bevorstehenden Formel-1-Saison. "Mit Massa, Hamilton und Button zählt er zu den gefährlichsten Konkurrenten. Ich hätte nicht gedacht, dass Schumacher in die Formel 1 zurückkehren würde", sagte Alonso der italienischen Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport am Freitag.

Den Unterschied zwischen den Piloten mache laut Alonso der Kopf aus. "Am Schluss siegt derjenige, der seine Qualitäten hundertprozentig ausdrücken kann. Es gibt Piloten, die 93 Prozent ihres Talents nutzen, andere 97 Prozent. Wenn man 99 Prozent des Talents in 19 Rennen zeigt, kann man Weltmeister werden", sagte Alonso.

Wenn es in diesem Jahr für ihn selbst nicht mit dem Titel klappen würde, wäre das für Alonso kein Weltuntergang. "Ich kann verstehen, dass einige Leute enttäuscht wären, wenn ich nicht Weltmeister würde, aber ich persönlich wäre es nicht", sagte er dem spanischen Radiosender Cadena Ser: "Es ist ein Sport. Madrid und Barcelona sind die besten Fußball-Klubs der Welt, aber auch sie können die Champions League oder ein Spiel verlieren. Eine Meisterschaft nicht zu gewinnen, ist daher völlig logisch und wäre keine Enttäuschung."

Der Spanier fiebert allerdings seinem Renndebüt mit dem F10 entgegen. "Mein Vater sagte mir immer, dass ein Pilot zwar Rennen und Titel gewinnen kann, dass er aber nie wirklich erfüllt ist, wenn er keinen Ferrari fährt. Jetzt ist es so weit. Das Auto ist gut, ich bin zu Ferrari gewechselt, um zu siegen", sagte Alonso der Gazzetta. Im Vergleich zu anderen Teams könne Ferrari auf mehr Tradition, Zusammenhalt und Leidenschaft verweisen.

  • Porträt : Das ist Felipe Massa
  • Formel 1 : Felipe Massa beendet seine Karriere

Die Beziehung zu seinem Teamkollegen Felipe Massa bezeichnete Alonso als gut. "Er hat mir technische Ratschläge gegeben. Was die Beziehung zu Ferrari betrifft, das ist eine persönliche Angelegenheit, die jeder auf seine Art lebt", sagte der Spanier.

Alonso verriet der Gazzetta, dass er ein Tagebuch seiner Rennen führt. "Das tue ich immer. Ich schreibe über meine Empfindungen und die Änderungen im Auto. Ich habe Notizen gemacht, die ich vor jedem Rennen lese. Zweifel nähren Spannung, Adrenalin und Angst führen in gewissen Momenten zu Fehlern", sagte Alonso.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Schumi und Alonso testen in Valencia

(SID/chk)