Sieben neue Rekorde Rhein Fire, der Zuschauermagnet

Düsseldorf · Wenn Rhein Fire spielt, dann sind die Stadien der European League of Football immer gut gefüllt. Neben zwei neuen Rekorden daheim wurden auch auswärts fünf neue Bestmarken aufgestellt.

European League of Football: Die Zuschauerzahlen
Infos

Die Zuschauerzahlen der European League of Football

Infos
Foto: dpa/Marcus Brandt

Den Zuschauerschnitt von 10.000 hat Rhein Fire in der beendeten regulären Saison der European League of Football knapp verpasst. Rund 9800 Fans kamen im Schnitt in die Schauinslandreisen-Arena. Das ist der klar beste Wert der Liga. Auf Rang zwei kommt Hamburg mit gut 8200 Fans. Frankfurt auf Rang drei hat einen Schnitt von rund 6700.

Beide haben dabei auch von einem Heimspiel gegen Rhein Fire profitiert. Wie viele Fans ins Hamburger Volksparkstadion gekommen wären, hätten die Sea Devils gegen jemand anderen gespielt, ist natürlich spekulativ. Doch dass es Fire war, hat bei der erreichten Anzahl von 32.500 sicher geholfen. In Frankfurt ist das ebenfalls so, denn ohne Rhein Fire kamen im Schnitt gut 6000 Fans. Im direkten Duell dann 10.027. Ein neuer Höchstwert für die Galaxy.

Neue Bestwerte haben auch die Cologne Centurions, Helvetic Guards und Paris Musketeers aufgestellt. Die Kölner hatten in ihren ersten beiden Saisons nie mehr als 2500 Fans, gegen Rhein Fire kamen 4460. Nach Paris kamen gegen Fire erstmals 4500 Zuschauer. Der Wert wurde am letzten Spieltag dann noch einmal erreicht, überboten aber nicht. Die Guards hatten gegen Rhein Fire über 3000 Zuschauer in ihrer kleinen, aber feinen Arena. Sonst waren es nie mehr als 2400.

Einzig die Munich Ravens stellten in ihrem Heimspiel gegen Rhein Fire keinen neuen persönlichen Rekord auf: 5011 kamen zu dem Duell, es ist sogar der drittniedrigste Wert der Saison.

Von den zehn am meisten besuchten Spielen der ELF 2023 waren acht mit Beteiligung von Rhein Fire. Darunter alle fünf Heimspiele, in denen man seinen eigenen Rekord ebenfalls knackte – zweifach: Im ersten Heimspiel gegen Frankfurt mit 12.665 und dann im letzten gegen Hamburg mit 13.171. Beim Play-off-Heimspiel am 17. September soll diese Zahl dann wieder überboten werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort