Erfolg und Scheitern: Sportler, die ihre Sporart gewechselt haben

Athleten in fremden Disziplinen: Die Sportartenwechsler

Einige Athleten waren gleich in mehreren Sportarten aktiv. Geschichten des Erfolgs und des Scheiterns.

Das erste Sprintrennen im Weltcup der aktuelle Biathlon-Saison wird zum bisherigen Höhepunkt einer sportlichen Neuorientierung. Denise Herrmann ist eine der erfolgreichsten Skilangläuferinnen Deutschlands, holt 2014 mit der Staffel Olympia-Bronze in Sotschi. 2016 wechselt die Sächsin zum Biathlon, gewinnt nun ein Jahr später im schwedischen Östersund sowohl den Sprint als auch das Verfolgungsrennen.

Wintersport

Nun ist der Sprung vom Skilanglauf zum Biathlon recht klein, auch die dreifache Biathlon-Olympiasiegerin Kati Wilhelm nahm in beiden Sportarten an Olympischen Spielen teil. Ähnlich verhält es sich im Skispringen. Hier beginnen viele Athleten zunächst als Nordische Kombinierer, streichen dann je nach Talent den Langlauf und werden Spezialspringer. Das prominenteste Beispiel ist Andreas Wellinger. In der Vergangenheit sorgten jedoch auch ungewöhnliche "Sportartenwechsler" für Furore.

Leichtathletik

Eine Legende der sportlichen Vielseitigkeit ist Mildred Ella Didrikson Zaharias. Die Amerikanerin gewinnt 1932 bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille im Speerwurf und über 80 Meter Hürden, im Hochsprung muss sie sich mit Silber begnügen. Qualifiziert ist Zaharias gar für alle fünf ausgetragenen Leichtathletik-Disziplinen, darf laut Statuten jedoch nur in drei starten. Damit nicht genug: Zaharias ist in zehn weiteren Sportarten aktiv. So spielt sie im Herren-Baseballteam der Brooklyn Dodgers, was ihr in Anlehnung an Baseball-Legende Babe Ruth den Spitznamen "Babe" einbringt. Im Golf gewinnt sie gleich zehn Major-Turniere.

Die Vielseitigkeit von Zaharias ist unerreicht und in heutigen Zeiten sportlicher Spezialisierung undenkbar. Doch auch in späteren Jahrzehnten trauten sich Sportler noch zweite Karrieren zu, die über den Wechsel innerhalb zweier Ski-Disziplinen deutlich hinausgingen.

Ballsport

Baseball hat sich als beliebte Zweitverwertung für amerikanische Sportler etabliert. Basketball-Superstar Michael Jordan scheiterte am Projekt Profi-Baseballer. Einige Footballer fuhren hingegen erfolgreich zweigleisig. Vincent Edward "Bo" Jackson ist der Einzige, der sowohl in der MLB als auch in der Football-Profiliga NFL in das Allstar-Team der besten Spieler einer Saison gewählt wurde. Deion Sanders spielt als Einziger in MLB und NFL um den Titel, 1994 und 1996 gewinnt er den Super Bowl. Uneinig sind sich die beiden in der Gewichtung ihrer Sportarten. Für Jackson ist Baseball, für Sanders Football die "wahre Liebe".

  • Von Michael Jordan bis Tim Wiese : Diese Stars wechselten die Sportart
  • Lokalsport : Zwei Sportarten, ein besonderes Talent

Kampfsport

Ein weiteres Steckenpferd der Wechselwilligen: der Kampfsport. Bill Goldberg wechselt nach seiner NFL-Karriere in den Showkampf zum Wrestling und wird dort zum millionenschweren Superstar. Der englische Fußballer Curtis Woodhouse (drei Premier League-Spiele für Birmingham City) wird 2006 zum Box-Profi. Von 29 Kämpfen gewinnt er immerhin 22, hält mehrfach nationale Titel. Bei Darko Milicic ist der Wechsel weniger von Erfolg gekrönt. Der serbische Basketballer lässt sich in seinem Kickbox-Debüt ebenso verprügeln wie der Wrestler CM Punk in seinem einzigen Versuch als Mixed Martial Arts-Kämpfer. Der in Hawaii geborene Sumo-Ringer Akebono steigt als erster Nicht-Japaner in den höchsten Rang der Sportart, den "Yokozuna", auf. Seine darauffolgenden Karrieren im Kickboxen (ein Sieg, neun Niederlagen) und im Mixed Martial Arts (vier Niederlagen) enden ernüchternd.

Vom Fußball aufs Eis

Andere wechseln nicht nur die Sportart, sondern gleich die Jahreszeit ihrer Tätigkeit. Ilhan Mansiz ist so ein Beispiel. Der deutschtürkische Fußballer, der 2002 mit der Nationalmannschaft der Türkei WM-Dritter wurde, wollte 2014 als Eiskunstläufer zu Olympia. Beim Qualifikationsversuch mit seiner Partnerin Olga Beständigova stand jedoch am Ende der letzte Platz. Erfolgreicher war da Eric Heiden. Der fünffache Eisschnelllauf-Olympiasieger von 1980 suchte sich auf dem Höhepunkt seiner Karriere eine neue Herausforderung. Ab 1981 war er als Radprofi aktiv, wurde Amerikanischer Meister im Straßenrennen und nahm 1986 an der Tour de France teil.

Häufig ist die zweite Sportart nur eine Art nebensächlicher Zeitvertreib. Manny Pacquiano, Box-Weltmeister in sieben Gewichtsklassen und Mitglied im Senat der Philippinen, ist in seiner "Freizeit" auch Spielertrainer eines philippinischen Basketball-Profiteams. Der finnische Eishockeyspieler Teemu Selänne, einer der erfolgreichsten Torschützen in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga NHL, nimmt unter dem Pseudonym "Teukka Salama" zweimal an der Autorallye Finnland teil.

Rennsport

Schließlich gibt es noch jene, die unfreiwillig umsatteln. Der Motorsportler Alessandro "Alex" Zanardi gewinnt 1997 und 1998 die Champ-Car-Serie und versucht sich mehrfach mit geringem Erfolg in der Formel 1. 2001 verliert er bei einem Unfall beide Beine bis oberhalb der Knie, überlebt nur knapp. Er bleibt auch danach mit einer Spezialanfertigung als Rennfahrer aktiv, widmet sich aber zudem dem Handbike. In dieser Sportart gewinnt er 2012 und 2016 insgesamt vier paralympische Goldmedaillen. Angesichts seiner Leidensgeschichte macht Zanardi das zum wohl größten Sieger unter den Wechslern.

(mlat)