DEG Metro Stars: Play-off-Aus für die DEG

DEG Metro Stars: Play-off-Aus für die DEG

Aus der Traum. Daniel Kreutzer verließ das Eis gestern mit hängendem Kopf und trauriger Miene. Durch die 3:4 (1:0, 1:1, 1:3)-Niederlage beim ERC Ingolstadt ist die DEG im Play-off-Viertelfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ausgeschieden.

Die Best-of-seven-Serie ging mit 4:1 an die Oberbayern. Es dürfte auf absehbare Zeit die letzte Chance für den Kapitän und gebürtigen Düsseldorfer gewesen sein, mit seiner finanziell angeschlagenen DEG Meister zu werden. Ein Mann stand vor dem Spiel bei der DEG besonders im Mittelpunkt: Bobby Goepfert. Jeder Akteur fuhr vor der Partie eine Extrarunde beim Torhüter vorbei, klatschte ihn ab, motivierte ihn.

Es schien so, als ob die Spieler froh waren, dass ihr beliebter Goalie nach einer Rückenprellung wieder an Bord war. Und die Nummer 41 dankte es direkt mit einigen guten Paraden. Die mussten auch sein, da die Düsseldorfer nicht mehr das Selbstvertrauen der ersten Begegnungen ausstrahlten.

Doch nach der ersten überstandenen Unterzahlsituation kam die DEG besser ins Spiel und erzielte die wichtige Führung. Ausgerechnet Patrick Reimer, der sein riesiges Potenzial in der Serie gegen die Oberbayern bisher noch nicht zeigen konnte, markierte das 1:0. Wer dachte, dass die Gäste dadurch an Sicherheit gewinnen würden, sah sich getäuscht. Viele Unsicherheiten im Spielaufbau und kleine Stockfehler zeugten von Angst vor dem Ausscheiden.

Im zweiten Durchgang war es Evan Kaufmann, der in Weltklasse-Manier die Ingolstädter Verteidigung austanzte und ein scheinbar beruhigendes Zwei-Tore-Polster besorgte. Die Freude darüber hielt aber nur 45 Sekunden. Rick Girard verkürzte regelkonform mit dem Schlittschuh auf 1:2. Der Anschlusstreffer sorgte für reichlich Rückenwind bei den Hausherren, aber Goepfert stellte unter Beweis, warum die Kollegen sich über seine Rückkehr freuten.

Mit grandiosen Paraden gegen Jared Ross und Girard verhinderte er den Ausgleich. Zehn Minuten vor dem Ende war aber auch er machtlos: Thomas Greilinger markierte seinen achten Treffer in der Serie. Der Jubel war noch nicht abgeklungen, als 15 Sekunden später Jeff Likens die Partie drehte. Girard entschied wieder nur 30 Sekunden später die Partie mit dem 4:2 endgültig.

Andy Roach konnte nur noch verkürzen. Nun hat Manager Walter Köberle die schwere Aufgabe, einen schlagkräftigen Kader für die nächste Saison zusammenzustellen. Nur Kreutzer, Goepfert und Diego Hofland haben gültige Veträge, der Aderlass wird riesig.

Statistik:

ERC Ingolstadt - Düsseldorfer EG 4:3 (0:1, 1:1, 3:1).
Tore: 0:1 Reimer (8:45), 0:2 Kaufmann (28:08), 1:2 Girard (28:53), 2:2 Girard (50:50), 3:2 Likens (51:05), 4:2 Girard (51:35), 4:3 Roach (53:25).
Schiedsrichter: Brüggemann/Jablukov (Iserlohn/Berlin).
Zuschauer: 4366.
Strafminuten: Ingolstadt 4 - Düsseldorf 12.
Play-off-Stand: 4:1

Hier geht es zur Bilderstrecke: DEL-Play-offs 11/12, 5. Viertelfinale: Ingolstadt - DEG

(sgo/jco)
Mehr von RP ONLINE