Yayla ist Premiumsponsor der Krefeld Pinguine

Eishockey: Yayla ist Premiumsponsor der Pinguine

Das Unternehmen wirbt künftig auf dem Trikot und dem Helm. Der Eishockeyklub soll dafür einen unteren sechsstelligen Betrag erhalten. Der Vertrag ist nicht nur auf eine Saison beschränkt.

Die Krefeld Pinguine haben am Freitag einen neuen Premium Partner präsentiert. Die Firma Yayla Türk stellte sich in ihren Räumen im Gewerbegebiet in Krefeld-Bockum als Trikot- und Helmsponsor vor. Das Unternehmen ist seit 1979 auf dem deutschen Markt vertreten und beliefert den Lebensmittelhandel vorrangig mit Fleischwaren, Milcherzeugnissen und Teigwaren. Yayla Türk beschäftigt in Krefeld 70 Mitarbeiter und hat weltweit noch 25 weitere Standorte.

Tülay Yildiz freut sich über die Zusammenarbeit mit den Pinguinen. „Krefeld liegt uns am Herzen“, sagte die Marketing-Managerin. „Wir möchten den Sport unterstützen, aber auch Kultur und Sport zusammen bringen. Wir legen den Fokus nicht nur auf Fußball.“ Am Mittwoch war das Unternehmen beim Spiel des KFC Uerdingen gegen Meppen optisch sehr präsent. „Aber wir bringen uns auch bei anderen Sportarten ein. Wir unterstützen unter anderem auch einen Profiboxer. Durch die Zusammenarbeit mit den Pinguinen wollen wir nach außen noch sichtbarer werden.“

Die Fans der Krefeld Pinguine bekamen übrigens am vergangen Samstag, auf der Saisoneröffnungsparty an einem eigens bereitgestellten Food-Truck, einen ersten Vorgeschmack auf die Yayla Produkte. Ob diese Snacks auch bei den Heimspielen im Königpalast angeboten werden, steht noch nicht fest. „Da müssen erst noch Gespräche mit der Seidenweberhaus GmbH geführt werden, sie haben die Rechte am Catering im Königpalast“, sagte Geschäftsführer Matthias Roos.

Nach der Präsentation lobte Roos seine beiden Mitarbeiter Fabian Herzog (Sponsoring) und Tom Södler (Vertrieb) „Die beiden haben hier sehr gute Arbeit gemacht, wir können mit diesem Abschluss, der nicht nur für die kommende Saison gilt, sehr zufrieden sein.“

  • Eishockey : YAYLA Türk Premium Partner der Pinguine
  • Eisstadion der Krefeld Pinguine : Königpalast: Offenbar Einigung erzielt

Eine genaue Vertragslaufzeit wurde nicht bekannt gegeben. Auch über die Höhe des Sponsorings wurde Stillschweigen vereinbart. Es erscheint aber durchaus möglich, dass der Betrag im unteren sechstelligen Bereich liegt. Dieses Geld können die Pinguine sicher sehr gut brauchen, da sie in den vergangen Jahren immer mit einer Low-Budget-Truppe in der Deutschen Eishockey-Liga aufs Eis gehen mussten, was sicherlich auch dazu beigetragen hat, dass die rote Laterne in den vergangen beiden Spielzeiten den Sommer über an der Westparkstraße leuchtete.

Vielleicht trägt dieser Deal zu einer Aufbruchstimmung an der Sponsorenfront bei, wie sie derzeit auch bei den Trainingseinheiten auf dem Eis und in der Kabine herrscht. Geschäftsführer Matthias Roos, der kürzlich noch nachdrücklich auf die Notwendigkeit neuer Sponsoren hingewiesen hat, sagte zum Vertragsabschluss: „Wir freuen uns, dass unser überarbeitetes Sponsoringkonzept erste Früchte trägt und wir mit Yayla Türk einen internationalen Premium Partner mit Krefeldbezug dazu gwinnen konnten.“ Neben Rücken und Helm wird Yayla auch auf einer Bande mit TV-Präsenz im Königpalast gut sichtbar sein.

Wie anlässlich des Einstieges der Stadtwerke Krefeld (SWK) beim KFC Uerdingen durch SWK-Vorstand Kerstin Abraham mitgeteilt, wird der Schriftzug der Stadtwerke auch künftig bei Heimspielen und der des Tochterunternehmens Lekker-Strom bei Auswärtsspielen auf dem Trikot stehen.