Krefeld Pinguine: Weitere Ausfälle bei den Pinguinen

Krefeld Pinguine : Weitere Ausfälle bei den Pinguinen

Neben Josh Meyers drohen jetzt weitere Nordamerikaner länger auszufallen.

Eigentlich wollten die Pinguine gestern Nachmittag die Himmelstreppe auf der Halde Neukirchen-Vluyn besteigen. Die Konditionseinheit wurde aber kurzfristig gestrichen. Knapp eine Woche nach dem Beginn des Eistrainings sind die Beine der Spieler müde oder gar verletzt.

Auf der Verletztenliste gesellten sich gestern früh in der Kabine zum Leidwesen der Trainer neben Josh Meyers (Muskelfaserriss) weitere fünf Akteure.

Adam Courchaine, Nick St. Pierre und Kevin Clarke klagten über muskuläre Probleme. Kyle Sonnenburg musste Dienstag im Testspiel gegen Duisburg nach dem ersten Drittel wegen Rückenbeschwerden und Francois Methot wegen eines eingeklemmten Nervs im Nacken passen.

"Das ist schon bitter. Wir hatten gehofft, dass wir erstmals mit einem kompletten Kader sechs Wochen lang Gas geben können", sagte gestern Rüdiger Noack. Der Sportliche Leiter befürchtet, dass im Mannschaftsbus morgen früh viele Plätze leer bleiben werden, wenn sich die Schwarz-Gelben auf dem Weg nach Landshut machen. Dort steht dann Abends der Test gegen den Zweitligisten auf dem Programm. Samstag geht es dann noch gegen den österreichischen Erstligisten Graz, bei dem derzeit der Ex-Krefelder Tomasz Kurka ein Try-out absolviert und damit auf seine alten Mannschaftskameraden trifft. Bei Methot und Clarke besteht noch die Hoffnung, dass sie mit nach Bayern reisen können. "Wenn nicht, dann müssen halt unsere jungen Leute ran.

Die Verletzten müssen dann drei Tage beim Physiotherapeuten trainieren", sagt Noack, der in Duisburg mit den Leistungen von Kevin Oendorz, Patrick Klöpper und Oliver Mebus sehr zufrieden war. Die Krefelder Förderlizenzspieler verstärken auch heute wieder das Team der Füchse, die ein Testspiel gegen die Kölner Haie bestreiten.

(RP)