Erste Spielerverpflichtung für die neue Saison : Tom-Eric Bappert ein Pinguin

Der 20-jährige Verteidiger wechselt vom DEL-Kokurrenten Iserlohn Roosters zu den Krefeldern und will sich in der Oberliga im U23-Team für höhere Aufgaben empfehlen.

Die Krefeld Pinguine gaben am Dienstag die erste Neuverpflichtung für die Saison 2019/20 bekannt. Der 20-jährige Verteidiger Tom-Eric Bappert wechselt von den Iserlohn Roosters zu den Schwarz-Gelben. In der abgelaufenen Saison gehörte er am Seilersee in 20 Spielen zum Kader der DEL-Mannschaft, bekam allerdings nur eine Minute Eiszeit.

 Bappert wurde in Menden im Sauerland geboren und spielte bis 2014 im Nachwuchs der Roosters. Über Salzburg und Köln wagte er 2017 den Sprung in die kanadische Juniorenliga. Dort bekam er in der OHL (Ontario Hockey League) in Saginaw eine Chance und wurde dort in 16 Spielen eingesetzt. Zuvor hatte er unter dem damaligen CO-Trainer der Krefeld Pinguine Marian Bazany, noch das Sommertraining in Krefeld absolviert.

Im Frühjahr 2017 nahm der Verteidiger mit der Deutschen U 18-Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft der Division 1A teil, verpasste aber mit ihr den Aufstieg. Dabei erzielte der 1,86 Meter große und 86 Kg schwere Verteidiger in fünf Spielen zwei Tore und gab zwei Torvorlagen. In der Plus- Minusstatistik stand für ihn der gute Wert von Plus fünf zu Buche.

 Im Sommer 2018 entschied er sich dann für eine Rückkehr nach Iserlohn. „Leider war das im Nachhinein keine gute Entscheidung, weil ich keine Eiszeit bekam“, sagte Bappert. Ein Leihgeschäft zum Kooperationspartner der Iserlohn Roosters, den Moskitos Essen in der Oberliga, verhalf ihm auch nicht zu wirklich mehr Eiszeit. Nach zwei Spielen hatte sich sein Engagement bei Trainer Frank Gentgens am Essener Westbahnhof schon wieder erledigt.

Eiszeit bekam er dann aber am Saisonende noch in der DNL Mannschaft der Roosters, die in der Division 2 spielt und dessen Trainer der langjährige Spieler der Pinguine Boris Blank ist. „Tom hat meiner Mannschaft in den letzten sechs Saisonspielen sehr geholfen, ihm war allerdings bei seinen ersten beiden Einsätzen die fehlende Spielpraxis anzumerken“, sagte der ehemalige Liebling der KEV-Fans über seinen Schützling.

Bei den Pinguinen ist Bappert sicherlich zunächst für die in der Oberliga spielende U23-Mannschaft eingeplant. So sieht es auch der junge Verteidiger: „Das Konzept des U23-Teams hier in Krefeld hat mich sofort überzeugt. Ich habe die Möglichkeit, am Vormittag mit dem in der DEL beheimateten Profiteam zu trainieren und am Abend auf der anderen Straßenseite mit der Oberligamannschaft. Nun liegt es an mir, zu zeigen, was ich kann. Die Bedingungen und Möglichkeiten hier in Krefeld könnten kaum besser sein“, sagt Bappert und freut bereits jetzt auf die anstehende Spielzeit im schwarz-gelben Trikot.

Sportdirektor und Geschäftsführer Matthias Roos zeigt sich von dem im Jahr 1999 im Sternzeichen des Steinbocks geboren Verteidiger überzeugt: „Tom hat von Mai bis August 2017 im Rahmen der Sommervorbereitung bei uns mit trainiert und da schon einen guten Eindruck hinterlassen. Er ist ein talentierter Verteidiger, der es über unsere U 23 in die DEL schaffen möchte“. Roos und Bappert kennen sich bereits aus der gemeinsamen Zeit bei den Füchsen Duisburg, wo der Verteidiger als Zögling des Krefelder Sportdirektors galt.

Mehr von RP ONLINE