Krefeld Pinguine: Pinguine: Vasiljevs fällt mit Fußbruch drei Monate aus

Krefeld Pinguine : Pinguine: Vasiljevs fällt mit Fußbruch drei Monate aus

Eishockey: Der Kapitän verletzte sich gestern im Training. Hanusch wird drei Wochen fehlen. Methot will deutschen Pass beantragen.

Auch gestern Abend stand Rüdiger Noack immer noch unter Schock. "Es ist unfassbar, wir haben einfach die Seuche", sagte der sportliche Berater. Die Nachricht, dass sich Herberts Vasiljevs am Morgen im Training den rechten Fuß gebrochen hat, sorgte im gesamten Lager der Schwarz-Gelben einschließlich ihrer Fans für großes Entsetzen. Bei einem Zweikampf mit Nick St. Pierre war der Kapitän, der gerade seine Leistenverletzung auskuriert hatte, mit den Beinen voraus gegen die Bande geknallt. Die Schmerzen im Fuß waren so groß, dass dieser erst mit einer Spritze betäubt werden musste, ehe der Schlittschuh entfernt werden konnte. Er zog sich einen komplizierten Bruch des Knöchels zu und wurde am Nachmittag in der Duisburger Unfallklinik operiert. Es dürfte wohl drei Monate dauern, ehe er in der DEL zum Einsatz kommen kann.

Es sieht so aus, dass die Pinguine alle zwei Jahre vom großen Verletzungspech heimgesucht werden. 2011 erwischte es ebenfalls Vasiljevs am schwersten, der mit einem Schulterbruch gleich ein halbes Jahr ausfiel. Davon hatte sich der 37-jährige Deutsch-Lette erst in der vergangenen Saison so richtig erholt.

Steve Hanusch meldete sich gestern vom Training ab. Der Verteidiger zog sich im Testspiel gegen Malmö im rechten Fuß einen Anriss des Syndesmosebandes zu und muss drei Wochen pausieren. Zum Glück konnten die nach dem harten Duell gegen die Schweden leicht lädierten Andreas Driendl und Martin Schymainski wieder trainieren. Da mit Mitja Robar und Kyle Sonnenburg schon zwei Stammverteidiger fehlen, wiegt der Ausfall von Hanusch besonders schwer. Die Trainer hoffen, dass Josh Meyers nach seinem Muskelfaserriss den Trainingsrückstand schnell aufholt und schon Freitag beim Turnier in Bremerhaven eingesetzt werden kann. Gut möglich, dass die Pinguine schon bald keinen überzähligen Ausländer mehr im Kader haben. Francois Methot, der bereits über acht Jahre in der DEL spielt, möchte nach Informationen unserer Zeitung die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen und soll sich bereits intensiv auf den notwendigen Test vorbereiten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE