1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Pinguine-Torhüter Oleg Shilin ist wieder einsatzbereit

Am Dienstag bei der DEG : Pinguine-Torhüter Oleg Shilin ist wieder einsatzbereit

Der Torhüter hat seine Verletzung auskuriert und könnte am Dienstag im Derby bei der Düsseldorfer EG wieder im Kasten der Krefeld Pinguine stehen. Aufgrund der Verletzung von Mirko Sacher ist eine neue Verpflichtung ein Thema.

Die Krefeld Pinguine gastieren am Dienstag um 18.30 Uhr zum Straßenbahn-Derby bei der Düsseldorfer EG. Wegen der Corona-Pandemie muss die Partie ohne Zuschauer stattfinden, was neben den Spielern vor allem auch die Fans beider Lager bedauern. Es ist das erste Duell der beiden Rivalen in dieser Saison in Düsseldorf. In der Yayla-Arena gab es bereits zwei Derbys. Am ersten Spieltag siegte die DEG mit 6:4. Am 28. November nahmen die Pinguine erfolgreich Revanche, zeigten eine ihrer besten Saisonleistungen, und gewannen hochverdient mit 6:3.

Wie der dritte Vergleich ausgeht, scheint offen. Die DEG hat sich mit zwei Siegen gegen Nürnberg und in Köln aus einer Ergebniskrise befreit und ist mit 55 Punkten aus 39 Spielen Neunter; die Pinguine sind mit 44 Zählern aus 36 Partien Dreizehnter. Nach ihrer 15tägigen unfreiwilligen Pause wegen Corona-Fällen bei den Gegnern haben sie am Freitag Köln mit 3:1 besiegt und Sonntag in München 1:5 verloren, allerdings fiel des Ergebnis zu hoch aus.

Wenn man die personelle Situation der Kontrahenten betrachtet, ist die DEG aber leicht favorisiert. Trainer Harold Kreis hat bis auf zwei Ausnahmen seinen vollständigen Kader zur Verfügung. Bei den Pinguinen dagegen drückt vor allem in der Abwehr der Schuh. Patrik Hersley und Dominik Tiffels fallen  bereits seit einiger Zeit aus und ihre Genesung wird auch noch dauern. Zu allem Unglück hat sich im Spiel gegen Köln gleich in der Anfangsphase Mirko Sacher am Oberkörper verletzt. Die Pinguine bestätigten inzwischen die Verletzung, über die unsere Redaktion bereits berichtet hatte, und teilten jetzt mit, dass der 30-Jährige wahrscheinlich längerfristig ausfällt. Eine genaue Diagnose stehe aber noch aus. Somit stehen Trainer Igor Zakharkin nur noch fünf Verteidiger zur Verfügung. Ob die Pinguine sich noch nach einer Verstärkung oder Ergänzung für die Defensive umschauen, steht noch nicht fest. Weil alle Kontingentspielerlizenzen bereits vergeben sind, könnten die Krefelder nur einen Spieler mit deutschem Pass verpflichten. Erschwerend kommt noch hinzu, dass seit dem 31. Dezember keine Wechsel mehr innerhalb der DEL möglich sind. Somit kann sich Sportdirektor Sergey Saveljev nur in der DEL 2 oder in der Oberliga umschauen. Aus diesen Ligen können noch bis zum 28. Februar Spieler in die DEL wechseln. Im Ausland einen Spieler mit deutschem Pass zu finden, erscheint unwahrscheinlich. Vielleicht findet aber der umtriebige Multifunktionär in den unterklassigen Ligen noch einen Spieler, ähnlich wie es ihm mit Stürmer Eduard Lewandowski, der aus der Regionalliga zu den Pinguinen gewechselt war, gelungen ist.

Nach auskurierter Verletzung könnte in Düsseldorf wieder Oleg Shilin im Tor stehen. Wenn dann Nikita Quapp auf der Bank sitzt und Sergei Belov, der seine Sache gegen Köln und München gut gemacht hat, eine Pause erhält, würde Angreifer Thomas Olson wieder in den Kader rücken. Die endgültige Entscheidung darüber soll am Spieltag fallen. Dann wird das Trainerteam den Spielern auch einige Videoszenen vom Spiel der DEG in Köln zeigen, die Co-Trainer Boris Blank aufbereitet hat: „Für uns ist das ein Sechs-Punkte-Spiel. Wir müssen gegen die Mannschaften, die in der Tabelle nahe bei uns stehen, gewinnen. Das wird aber sehr schwer. Düsseldorf hat eine sehr starke Mannschaft mit vielen guten jungen Spielern und Leute mit viel Erfahrung. Wir brauchen da eine Top-Leistung und eine bessere Chancenverwertung als in München.“