Krefeld Pinguine: Pinguine siegen 4:1 gegen Straubing Tigers

Krefeld Pinguine: Pinguine siegen 4:1 gegen Straubing Tigers

Im ersten Eishockey-Match nach der Olympiapause lief bei den Krefeldern gestern gegen Straubing wenig zusammen. Nur Torwart Scott Langkow glänzte mit einer starken Leistung und ist der Vater des wichtigen Erfolges.

Eishockey Hauptsache gewonnen! Die Leistung der Pinguine war gestern im ersten Spiel nach der 14-tägigen Pause so mager wie die Zuschauerzahl (2340). Die Gastgeber konnten sich hinterher bei ihrem Torwart Scott Langkow bedanken, dass am Ende gegen ein Mini-Aufgebot der Straubing Tigers die drei Punkte in Krefeld blieben. Zu allem Glück passten da auch noch die Niederlagen von Köln und Iserlohn. Damit beträgt der Rückstand auf Platz zehn nur noch drei Zähler.

Gegner stark dezimiert

Die zweiwöchige Pause und die tollen Spiele bei Olympia hatten bei den Fans scheinbar keinen Heißhunger auf Eishockey geweckt. Beim Auftaktbully waren die Ränge erschreckend dünn besetzt. Die Gäste aus Bayern traten mit einem stark dezimierten Team an.

Zwei Spieler waren gesperrt und fünf verletzt. Trotzdem wollten die Tigers ihre vielleicht letzte Chance, näher an Platz zehn heran zu kommen, nutzen. Krefelds Trainer Adduono hatte aufgrund der langen Pause die Marschroute ausgegeben, nicht bedingungslos zu stürmen. Er begnügte sich mit drei Sturmreihen. Hinten bekamen sieben Verteidiger Eiszeit.

  • Fotos : Fotos: Pinguine siegen 4:1 gegen Straubing Tigers

Es dauerte bis zur siebten Minute, ehe Roland Verwey den Pfosten traf. Bis dahin hatten Maloney und Trew zwei gute Einschussmöglichkeiten für Straubing vergeben. Mit zunehmender Spielzeit erspielten sich die Pinguine ein leichtes Übergewicht und mehr Torchancen. Die größten vergaben Daniel Pietta und Herberts Vasiljevs (14.). Sekunden später sorgte Charlie Stephens bei der ersten Überzahl für die Führung.

In Überzahl eröffneten die Gastgeber das Mitteldrittel und bekamen dabei nicht einen einzigen Schuss aufs Straubinger Gehäuse. Fortan war das Geschehen auf dem Eis zum wegschauen. Bei der nächsten Krefelder Überzahl, die Heißsporn Maloney mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe verursacht hatte, wäre den Gästen bei einem Break fast der Ausgleich gelungen (26.). Aber wenigstens Langkow präsentierte sich in sehr guter Verfassung. Bei Krefelds vierter Überzahl in diesem Spiel zog Jim Fahey von der blauen Linie ab. Stephens fälschte die Scheibe vor dem Tor unhaltbar ab (34.). Eine Minute später verhinderte Langkow mit einer Glanzparade gegen Bassen den Anschlusstreffer.

Straubings Coach Rumrich beschimpfte auf dem Weg in die zweite Pause die Schiedsrichter. Die ließen sich aber nicht beeinflussen und verhängten gleich nach Wiederbeginn die nächste Strafe gegen Straubing. In Überzahl zielte Pietta aus spitzem Winkel gegen den Schoner von Torwart Bales, von dort sprang der Puck in die Maschen. Bei der ersten Strafzeit gegen Krefeld gelang den Tigers das 1:3 (44.). Fünf Minuten später sorgte Kapitän Vasiljevs mit einem abgefälschten Schuss ins lange obere Eck für die Vorentscheidung.

(RP)