Krefeld Pinguine: Pinguine legten einen Zahn zu

Krefeld Pinguine : Pinguine legten einen Zahn zu

Die Krefelder gewannen gestern beim ersten Teil ihrer Generalprobe das Testspiel bei den Kölner Haien mit 4:3 nach Penaltyschießen. Vor 600 Zuschauern bestimmten die Schwarz-Gelben zwei Drittel lang das Geschehen.

Das war mit Abstand die bisher beste Vorstellung, die Krefeld in den Vorbereitungsspielen bot. Läuferisch, spielerisch und kämpferisch präsentierten sich die Pinguine gestern bei ihrem Auftritt im Trainingszentrum der Kölner Haie vielversprechend und werden beim DEL-Start am kommenden Freitag sicher nicht als Punktelieferant in die Domstadt fahren. Der 4:3-Erfolg nach Penaltyschießen vor 600 Zuschauern, darunter nur sehr wenige KEV-Fans, war verdient. Teil zwei ihrer Generalprobe bestreiten die Schwarz-Gelben morgen um 18.30 Uhr beim rheinischen Erzrivalen Düsseldorfer EG.

Patrick Klöpper verletzt vom Eis

Wie sich die Bilder gleichen können. Vor einem Jahr an gleicher Stelle verließ Herberts Vasiljevs mit einer Schulterverletzung im ersten Drittel das Eis. Gestern war es Patrick Klöpper, der in der sechsten Minute mit einer Schultereckgelenk-Prellung in der Kabine verschwand. Für ihn rückte Kyle Sonnenburg in die vierte Sturmreihe. In den ersten zehn Minuten entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel, in dem die Pinguine deutlich verbessert auftraten als am vergangenen Wochenende. Dann überließen sie allerdings den Haien das Feld, die mit 2:0 in Führung gingen. In der Schlussphase der ersten 20 Minuten setzten die Krefelder sich nochmal im Drittel der Haie fest. Zunächst vergaben Dusan Milo und Herberts Vasiljevs den Anschlusstreffer. Besser machte es Mark Voakes, der bei der zweiten Überzahl am kurzen Pfosten Torwart Aus den Birken ziemlich schlecht aussehen ließ.

Der Anschlusstreffer gab den Schwarz-Gelben Auftrieb. Sie erspielten sich im Mitteldrittel die Mehrzahl der Torchancen. Die erste führte gleich zum Ausgleich, Francois Methot hatte schön für Roland Verwey aufgelegt. Bei einem Konter der Kölner behinderte Pascal Zerressen Stürmer Weiss beim Torschuss. Schiedsrichter Klau entschied auf Penalty. Die Entscheidung trieb Trainer Rick Adduono den Zorn ins Gesicht. Weiss ließ Torwart Scott Langkow keine Abwehrchance. Zwei Minuten später antworteten die Pinguine mit ihrem zweiten Überzahltreffer. Danach waren sie der Führung häufig sehr nahe. Doch Schymainski, Verwey und zweimal Vasiljevs scheiterten an Torwart Aus den Birken. Auf der anderen Seite verhinderte Langkow gegen Rok Ticar einen Gegentreffer.

Auch wenn Pietta zehn Minuten vom Schlussdrittel auf der Strafbank saß, blieben die Pinguine das bessere Team. Sie hatten allerdings Glück, dass Ticar einen Penalty kläglich vergab und Andi Driendl für den geschlagenen Langkow rettete (57.). Da auch die Verlängerung keine Entscheidung brachte, kam es zur Freude der Zuschauer noch zum Penaltyschießen. Dabei traf nur Voakes ins Schwarze.

"Mit dem ersten Drittel bin ich nicht zufrieden. Danach habe ich meine Mannschaft so gesehen, wie ich mir das vorstelle", sagte Trainer Adduono nach dem Match.

(RP)