Oliver Mebus erwartet gegen Krefeld ein zähes Spiel

Schlüsselspiel der Pinguine : Oliver Mebus erwartet gegen Krefeld ein zähes Spiel

Für den Ex-Pinguin gibt es Freitag beim Auswärtsspiel der Pinguine wegen einer Verletzung nur am Rande ein Wiedersehen.

Bevor Pierre Beaulieu das Eistraining mit einem langen Pfiff beendet, lässt er seine Spieler noch zwischen blauer und roter Linie sprinten oder im strammen Tempo ein paar Runden drehen. Die Einheiten sind unter dem neuen Cheftrainer intensiver geworden. Am Mittwoch ging es vom Eis noch in den Kraftraum. Das ist gut so, wie Jussi Rynnäs am Montag vor dem Spiel in Köln vor laufender Kamera im Interview bei „Magenta Sport“ bemerkte: „In letzter Zeit war das Training nicht hart genug.“ Der erfahrene Torhüter ist daher zuversichtlich, dass die beiden Siege zu Jahresbeginn keine Eintagsfliegen waren: „Wir müssen aber weiter so als Mannschaft zusammenarbeiten.“

Darauf wird es ankommen, wenn die Pinguine am Freitag bei den Nürnberg Ice Tigers zu Gast sind. Beim Blick auf die Tabelle wird klar, dass bei einem Sieg in diesem „Sechspunktespiel“ die Chancen auf die Pre-Play-offs steigen würden. Das gilt natürlich auch für den Gegner. Bei dem ist der Ex-Pinguin Oliver Mebus mittlerweile eine feste Größe in der Abwehr, und das nicht nur wegen seines Gardemaßes (2,06 m). Derzeit muss er wegen eines Handgelenkbruchs passen. „Freitag ist ein wichtiges Spiel für beide Mannschaften. Die Pinguine haben durch die beiden Siege neues Selbstvertrauen bekommen. Für uns ist es wichtig, dass die Truppe wieder in die Spur kommt. Ich erwarte ein zähes Spiel“, sagte der Verteidiger am Donnerstag im RP-Gespräch.

Dass die Ice Tigers zuletzt zu zahm waren und acht Niederlagen in Folge kassierten, begründet er so: „Seit dem Spielabbruch in Köln im Dezember und dem Unfall vom Bruder unseres Trainers haben wir die Kacke am Schlappen. Spiele, die wir vorher knapp gewonnen haben, wurden dann verloren. Insgesamt haben wir eine sehr gutes Team, wenn wir im Rahmen unserer Möglichkeiten spielen. Derzeit haben wir eine schlechte Phase, wo wir Kleinigkeiten nicht richtig machen. Das zieht sich durch wie ein roter Faden.“

Sein Interesse am Geschehen in Krefeld ist nach wie vor groß. Daher erkundigte er sich auch nach der aktuellen wirtschaftliche Lage. Die ist in Nürnberg durch den angekündigten Rückzug von Hauptsponsor Thomas Sabo ähnlich. Mebus weiß aber, dass er weiter für die Ice Tigers spielen wird: „In Nürnberg gibt es auch in der kommenden Saison DEL-Eishockey. Es wurden neue Sponsoren beschafft und es werden aktuell Gespräche mit den Spielern geführt, deren Verträge auslaufen.“

Trainer Beaulieu ändert seinen Gameplan für das Duell bei den Franken nicht: „Nürnberg und Köln haben ähnliche Mannschaften. Beide sind körperlich stark und etwas langsam. Wir müssen die Scheibe kontrollieren, tief spielen, schnell umschalten, uns im gegnerischen Drittel gut bewegen und körperlich dagegen halten. Und wenn dann noch Torwart Rynnäs so hält wie zuletzt, dann können wir jedes Spiel gewinnen.“