Krefeld Pinguine: Neue Hiobsbotschaft der Pinguine: Sonnenburg fällt aus

Krefeld Pinguine : Neue Hiobsbotschaft der Pinguine: Sonnenburg fällt aus

Eishockey: Der Verteidiger verletzte sich am rechten Knie. Das Team traf gestern in Dordrecht ein. Wiedersehen mit Lynn Loyns.

Die Hiobsbotschaften der Krefeld Pinguine reißen nicht ab. Gestern früh beim Training erwischte es Kyle Sonnenburg. Bei einer Eins-gegen-Eins-Übung mit Istvan Sofron verletzte sich der Verteidiger am rechten Knie. Wie lange der Deutsch-Kanadier ausfällt, wird sich am Montag bei einer MRT-Untersuchung herausstellen.

Angesichts des anhaltenden Verletzungspechs war die Stimmung im Lager der Schwarz-Gelben gestern Mittag vor der Abfahrt zum Turnier im niederländischen Dordrecht bei Rotterdam nicht gerade ausgelassen. "Man muss ja schon aufpassen, wohin man tritt. Es ist schon verrückt, wie viele Verletzungen wir haben. Wenn das so weitergeht, muss das Junior-Team das erste Meisterschaftsspiel gegen die DEG bestreiten", sagte Mark Voakes, als er mit dem kompletten Team bei Sponsor Autohaus Borgmann zum Essen eingeladen war.

Von dort aus ging es direkt ins Nachbarland. Neben Sonnenburg stiegen auch Mitjar Robar, Francois Methot, Josh Meyers und Herberts Vasiljevs nicht mit in den Mannschaftsbus. Für das heutige Turnierspiel gegen den Schweizer A-Ligisten Servette Genf stehen neben den drei Torhütern sechs Verteidiger und 13 Stürmer zur Verfügung, darunter drei Akteure vom DNL-Team des KEV.

"Unsere Torhüter werden beim Turnier sicher viel zu tun bekommen", antwortete Rick Adduono auf die Frage, was er von den Auftritten in Holland erwarte. Der heutige Gegner Genf hat sich diese Woche noch mit dem finnischen Torjäger Lennart Petrell verstärkt, der in der NHL für die Edmonton Oilers 95 Spiele bestritt. Der Krefelder Trainer hofft, dass es am Sonntag wie im Vorjahr beim Turnier in Amsterdam zum Endspiel gegen die Kölner Haie kommt: "Da haben wir ja noch was gut zu machen."

In der Tat, denn die Pinguine gingen damals gegen den rheinischen Rivalen mit 0:6 baden. Eigentlich wollten die Krefelder angesichts der widrigen Bedingungen vom Vorjahr (schlechtes Eis, keine richtigen Kabinen) erst gar nicht am Turnier teilnehmen. Doch diesmal werden die Spiele in einem richtigen Eisstadion ausgetragen. Das gehört zum Sportboulevard Dorderecht. Zu diesem tollen Areal gehören noch eine Eisschnelllaufbahn, ein Schwimm-Palast und eine Sporthalle.

Untergebracht sind alle vier Turniermannschaften im Hotel van der Valk nahe Rotterdam. Ein Wiedersehen gab es gestern am frühen Abend mit Lynn Loyns, der vier Spielzeiten das Trikot der Pinguine trug und der jetzt vom Zweitligisten Ravensburg zu den Nottingham Panthers gewechselt ist. Beim englischen Meister spielen mit Bob Wren, Matt Ryan und Eric Werner weitere ehemalige Cracks aus der DEL. Trainiert wird das Team vom Kanadier Corey Neilson, der in der Saison 2005/06 in der nordamerikanischen East-Coast-Hockey-League bei den Pensacola Ice Pilots ein Schützling von Trainer Adduono war. Der hat keine guten Erinnerungen an diese Saison. Weil er mit dem Eigentümer nicht zurecht kam, wurde er nach 30 Spieltagen entlassen. Neilson spielte übrigens in der Saison 1989/90 für den Oberligisten Timmendorf.

(RP)