Krefeld: Rynnäs rettet Pinguinen einen Punkt

Heimpleite gegen Augsburg : Rynnäs rettet Pinguinen einen Punkt

Verhindern konnte der neue Krefelder Torwart die 3:4-Niederlage nach Verlängerung gegen starke Augsburger Panther aber nicht. Seine Vorderleute wirkten im Schlussdrittel müde und konnten eine 3:1-Führung nicht ins Ziel retten.

Zwei Drittel lang sah es nach einer gelungnen Saison-Heimpremiere der Pinguine aus. Doch wie schon am Freitag in Straubing ging dem Team von Trainer Brandon Reid im Schlussdrittel nach einer 3:1-Führung die Luft aus und musste sich nach Verlängerung den Panthern aus Augsburg mit 3:4 geschlagen geben. Die Gäste stellten vor 5142 Zuschauern eindrucksvoll unter Beweis, warum sie in der Champion Hockey-League die nächste Runde erreichten. Sie fanden lediglich in Krefelders Torwart Jussi Rynnäs ihren Meister, der mit einer sehr guten Leistung eine Niederlage nach 60 Minuten verhinderte.

Trotz des herrlichen Spätsommerwetters sowie der Stadtfeste in Krefeld, Hüls und Kempen ließen sich die KEV-Fans die Vorfreude auf die Heimpremiere nicht nehmen. Entsprechend sehr gut waren die Ränge der Yayla-Arena gefüllt. Beim Warm-Up hielten die Fans umsonst Ausschau nach Neuzugang Mark Cundari, der sich am Freitag in Straubing eine Oberkörperverletzung zugezogen hatte. Somit kam der junge Mike Schmitz zum Einsatz. Als 13. Stürmer saß Philipp Kuhnekath auf der Bank.

Die Panther hatten sich nach ihrer knappen Auftaktniederlage gegen München viel vorgenommen und wollten ihre grottenschlechte Bilanz auf dem Krefelder Eis verbessern. Schließlich musste sich kein DEL-Team so häufig an der Westparkstraße geschlagen geben wie die Panther. Sie erwischten einen Auftakt nach Maß und gingen bei einer doppelten Überzahl in Führung (4.). Die Pinguine schockte das nicht und sie glichen schnell aus. Justin Hodgman reagierte nach einem Schlagschuss von Garret Noonan am kurzen Pfosten blitzschnell, stoppte den Puck in der Luft mit der Hand und schob ihn über die Linie. Genau wie am Freitag waren die Schwarz-Gelben in Überzahl zunächst wieder zu harmlos. Erst beim vierten Versuch war es Grant Besse, der mit einem satten Distanzschuss in die Maschen traf, (19.).

War das erste Drittel so ganz nach dem Geschmack der Zuschauer, so waren Höhepunkte in den zweiten 20 Minuten Mangelware. Entsprechend ließ auch die Unterstützung von den Rängen nach. In der 32. Minute traf der Augsburger Lamb den Außenpfosten. Die Gäste hatten bis dahin mehr Spielanteile. Alleine Torwart Jussi Rynnäs war es zu verdanken, dass der Ausgleich nicht fiel. Seine Vorderleute leisteten sich teilweise haarsträubende Fehler. Fünf Minuten vor der zweiten Pause die einzige Torchancen der Hausherren. Chad Costello scheiterte an Torwart Roy. Dann musste erneut ein Panther auf die Strafbank. In Überzahl sorgten die Pinguine dann doch noch für den Höhepunkt dieses Drittels. Costello traf nach sehr schöner Vorarbeit von Daniel Pietta und Vinny Saponari.

Im Schlussdrittel reduzierte Trainer Reid seinen Angriff auf drei Reihen. Jacob Lagace rückte für Hodgman, der sichtlich mit seinen Kräften am Ende war, zum Duo Welsh/Saponari. Travis Ewanyk rückte in die Hospelt-Reihe. Die Pinguine überstanden in der Anfangsphase eine Strafe gegen Kai Hospelt. In dieser Phase wurde Hauptschiedsrichter André Schrader von einem Puck getroffen und musste in der Krefelder Kabine versorgt werden, kehrte aber wenig später aufs Eis zurück. Als er eine Strafe gegen Torsten Ankert anzeigte, nutzten die Augsburger das zum Anschlusstreffer. Sekunden später tauchte Schmölz alleine vor Torwart Rynnäs auf. Doch der Finne lenkte den Schuss mit der Kelle am Tor vorbei. Aber als ihm kurz darauf von Ankert die Sicht versperrt war, landete der Puck zum Ausgleich im Tor. Vom Mittelbully weg tauchte Besse frei vor Torwart Roy auf, vergab aber die erneute Krefelder Führung.

Die Panther drängten weiter auf den Siegtreffer, den Torwart Rynnäs gegen Leblanc mit einer Glanztat verhinderte (55.). Die letzte Torchance der regulären Spielzeit hatte Pietta, aber sein Schuss landete in der Fanghand von Torwart Roy. Die Verlängerung eröffneten die Panther mit einem Pfostenschuss. Als dann Lagace auf die Strafbank musste, traf Sezemsky mit einem abgefälschten Schlagschuss.

Mehr von RP ONLINE