Krefeld Pinguine wollen Philipp Kuhnekath behutsam aufbauen

Eigengewächs verlängert Vertrag: Pinguine wollen Kuhnekath behutsam aufbauen

Eigengewächs Philipp Kuhnekath bleibt den Krefeld Pinguinen treu und verlängerte seinen Vertrag über den Sommer hinaus. Der 20-Jährige soll behutsam aufgebaut werden.

Kuhnekath durchlief in seiner bisherigen Karriere alle Nachwuchsmannschaften des KEV81 und debütierte in der vergangenen Spielzeit bereits in der DEL. Dabei wusste er die Verantwortlichen zu überzeugen, sammelte aber auch viel Spielpraxis bei Kooperationspartner Herner EV in der Oberliga. "Der Sprung aus der DNL zu den Profis ist groß, weshalb es für mich wichtig gewesen ist, auch beim Herner EV Spielpraxis zu erhalten. Insgesamt kann ich mit meiner ersten Profisaison sehr zufrieden sein", sagte der Center. In der kommenden Saison soll der Sohn des ehemaligen Krefelder Bundesligaspielers Dirk Kuhnekath erneut für Pinguine und Herne auflaufen.

Bereits in der Spielzeit 2016/17 debütierte er in der DEL. In der nun abgelaufenen Saison stand der 1,78 m große und 82 kg schwere Linksschütze ganze 21 Mal im Kader, bereitete zwei Treffer vor und kam sogar streckenweise in der ersten Reihe an der Seite von Daniel Pietta zum Einsatz. "Philipp hat diszipliniert und akribisch an sich gearbeitet. Deshalb haben die Trainer öfter auf ihn gesetzt, als ursprünglich angedacht worden war. Dennoch müssen wir geduldig bleiben und auch in der neuen Spielzeit das richtige Maß zwischen DEL und Oberliga für ihn wählen", sagte der Sportdirektor und Geschäftsführer der Pinguine, Matthias Roos.

Damit haben die Krefelder nun zwei Torhüter, vier Verteidiger und sechs Stürmer unter Vertrag.

(svs)