1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine: Weiß und Braun genießen die Pause

Krefeld Pinguine : So verbringen die Spieler die DEL-Pause

Für die beiden Ex-Berliner der Pinguine stand der Sieg bei den Eisbären unter einem besonderen Stern. Blank, Rutkowski, Volek und Quapp spielen für die U20-Nationalmannschaft beim Turnier nach Norwegen.

Während einige Profis der Pinguine die Deutschland-Cup-Pause zu einem Kurzurlaub oder zu einem Besuch bei ihrer Familie nutzen sind gerade die jüngeren Spieler weiterhin im Einsatz.

Maciek Rutkowski war am Wochenende gleich zweimal bei der U-23 des KEV 81 in der Oberliga im Einsatz und half entscheidend mit zwei Siege gegen Hamm einzufahren. Am Sonntag tauschte auch Alexander Blank den Pinguine-Frack gegen das Trikot des KEV 81 und sorgte durch seinen verwandelten Penalty mit für den Zusatzpunkt beim Spiel in Hamm. Zeit zum Ausruhen bleibt für die beiden gar nicht. Bereits am Montag reisten sie zum Treffpunkt der U20-Nationalmannschaft. Am Mittwoch geht es für das Team von Bundestrainer Tobias Abstreiter ins Norwegische Lillehammer. Mit dabei sind dann auch Torhüter Nikita Quapp und Stürmer Justin Volek. Die Nationalmannschaft nimmt an einem vier Nationen-Turnier teil und trifft dabei ab dem 12. November auf die Slowakei, Norwegen und die Schweiz. Alle vier Nachwuchsspieler der Pinguine werden sich da sicherlich mächtig ins Zeug legen. Es ist schließlich die letzte Vorbereitungsmaßnahme vor der U20-Weltmeisterschaft vom 26. Dezember bis 5. Januar in Edmonton in Kanada.

Verteidiger Tom-Eric Bappert ist mit seiner Gattin zu einem Kurzurlaub nach Zypern aufgebrochen. Sein Abwehrkollege Philipp Mass nutzt die freien Tage zu einem Besuch bei seiner Familie im Raum Heidelberg. Beide Spieler sind auch für das Oberligateam des KEV 81 spielberechtigt und könnten vielleicht am kommenden Wochenende, wenn die Pinguine das Training wieder aufnehmen, in der Oberliga Spielpraxis sammeln.

Reichlich Eiszeit und Spielpraxis hatten zuletzt Laurin Braun und Alexander Weiss. Deshalb legen sie bis zum Trainingsbeginn am kommenden Freitag auch mal die Füße hoch. Ersatzkapitän Braun blieb am Donnerstag nach dem Spiel bei den Eisbären gleich in seiner Wahlheimat Berlin. „Der Sieg und meine beiden Tore, das war natürlich ein Riesenerlebnis für mich. Schließlich waren auch insgesamt 17 Leute aus meiner Familie und aus meinem Freundeskreis im Stadion“. Sein Bruder Constantin, der in der vergangenen Saison auch für die Pinguine spielte, stieß am Sonntagabend noch zur Familie. Der Abwehrspieler war aber nicht so gut gelaunt wie sein Bruder. Schließlich hatte er am Nachmittag mit Bietigheim in Wolfsburg mit 2:3 verloren. Laurin, den bei den Pinguinen alle nur „Lolle“ nennen, macht sich am Donnerstag wieder auf den Weg nach Krefeld. „Ich fahre mit dem Zug oder mit dem Auto“, sagte der 30-Jährige am Sonntag im Gespräch mit der RP.

  • Nikita Quapp, der von einem Engagement
    Torwartwechsel bei Pinguinen : Nikita Quapp überraschend aussortiert
  • Die DEG-Spieler versuchen Laurin Braun von
    3:4 nach Verlängerung : DEG lässt Punkte gegen Krefeld liegen
  • Krefelds Torhüter Oleg Shilin stand im
    1:6 gegen ERC Ingolstadt : Krefeld Pinguine ohne den Hauch einer Chance

Auch sein Sturmkollege Alexander Weiß, der mit den Eisbären viermal Meister wurde, freute sich sehr über den Sieg. „Es ist für mich immer etwas Besonders in Berlin zu spielen. Die Banner unter dem Hallendach zu sehen und alte Weggefährte zu treffen, das ist großartig. Umso schöner ist es, dass wir dort gewonnen haben“. Der 35jährige Angreifer analysierte noch kurz: „Wir hatten einen guten Torwart und haben uns an den Matchplan gehalten. Insgesamt geht die Tendenz bei uns nach oben, die Pre-Play-offs können wir durchaus erreichen“. Weiß wollte eigentlich direkt nach der Rückkehr nach Krefeld mit seiner Familie in seine Heimat in den Schwarzwald reisen. „Wir mussten unsere Abfahrt aber um ein paar Tage verschieben, weil unser kleiner Sohn eine Mittelohrentzündung hatte. Jetzt ist er aber auf dem Weg der Besserung. Wir werden dann am Montag zu meiner Mutter fahren“, sagte der routinierte Angreifer am Sonntag.

Auch Geschäftsführer, Sportdirektor und Torwarttrainer Sergey Saveljev ist derzeit nicht in Krefeld. Der Multifunktionär schenkte sich die Reise nach Berlin und fuhr stattdessen gleich in die Schweiz. Es ist anzunehmen, dass er dort neben ein paar Urlaubstagen auch einige geschäftliche Termine wahrnimmt. Wann er wieder nach Krefeld zurückkehrt, ist noch nicht bekannt.