1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine: Wade Bergmann wechselt zu den Augsburg Panther

Wechsel nach Augsburg : Wade Bergman verlässt Krefeld Pinguine

Verteidiger Wade Bergman kehrt den Krefeld Pinguinen den Rücken zu und wechselt zu den Panther nach Augsburg. Mit dem Deutsch-Kanadier flüchtet der nächste Spieler vor den chaotischen Zuständen am Niederrhein.

Trainer weg, zahlreiche Spieler weg und nun der nächste: Verteidiger Wade Bergmann. Der Deutsch-Kanadier wechselt mit sofortiger Wirkung von den Krefeld Pinguinen zu den Augsburg Panther. Dies teilten die Augsburger am Dienstag mit. Ausschlaggebend soll wohl unter anderem der Abgang von Coach Glen Hanlon vor rund einer Woche, das Führungschaos und verspätete Gehaltszahlungen bei den Pinguinen gewesen sein.

Auch die Stürmer Kris Foucault und Eugen Alanov sowie Kai Hospelt haben nach einer Auseinandersetzung mit Geschäftsführer Sergey Saveljev bereits den Verein verlassen, der am 17. Dezember in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) an den Start gehen möchte. Zuletzt war Bergman beim Magent-Sport-Cup mit zwei Assists einer der auffälligeren Spieler der Pinguine. Er bekommt in Augsburg die Rückennummer 47 und nimmt an diesem Dienstag bereits erstmals am Mannschaftstraining teil.

„Speziell während einer Pandemie war es uns wichtig, einen Spieler zu finden, der idealerweise bereits in Deutschland ist und zudem unsere Liga bestens kennt. Wade Bergman wird keine große Eingewöhnungszeit benötigen, das ist ein großer Vorteil“, sagt Panther-Coach Tray Tuomie und lobt Bergmans Qualitäten: „Er ist ein guter Schlittschuhläufer, der offensiv Akzente setzen kann und auch in der eigenen Zone präsent ist. Wir sehen ihn als optimale Lösung für die freigewordene Stelle in der Defensive und sind glücklich, dass er sich für die Augsburger Panther entschieden hat."

Bei den Panther trifft Bergman auf seinen Landsmann Brady Lamb. Die beiden spielten zusammen für die University of Minnesota und gewannen 2011 die amerikanische College-Liga NCAA.

(dpa/jbu)