Krefeld Pinguine: Verteidiger Martin Lefebvre kommt

Krefeld Pinguine: Verteidiger Martin Lefebvre kommt

Laut dänischen Medienvertretern wechselt der 25-jährige Kanadier Martin Lefebvre von den Aalborg Pirates zu den Schwarz-Gelben. Geschäftsführer Matthias Roos wehrt sich gegen "Gerüchte" um die Zukunft der GmbH.

Dem Ziel, noch im Juni ein komplettes Team für die neue Eiszeit präsentieren zu können, sind die Krefeld Pinguine offensichtlich ein Stück näher gekommen. Was sich bereits bei der Eishockey-WM in Dänemark andeutete (RP berichtete), wird Martin Lefebvre künftig das Trikot der Schwarz-Gelben tragen. Der 25-jährige Verteidiger vom dänischen Meister Aalborg Pirates zählte in der vergangenen Saison zu den herausragenden Abwehrkräften der Liga und wurde ins All-Star-Team gewählt. Diese Ehre kam übrigens auch Verteidiger Phillip Bruggisser zu, den die Krefelder am 25. April vom dänischen Erstligisten Esbjerg verpflichtet haben.

Martin Lefebvre ragte in 65 Saisonspielen mit 52 Scorerpunkten (19 Tore/33 Assists) heraus. Alleine in den Play-offs erzielte er in 17 Begegnungen 16 Scorerpunkte (10/6). Als Krefelds neuer Chefcoach Brandon Reid, der kürzlich in Dänemark zum Trainer des Jahres gewählt wurde, bei seiner Vorstellung im KöPa gefragt wurde, ob er Lefebvre mit an den Niederrhein mitbringen werde, antwortete er mit einem Schmunzeln im Gesicht: "Ich hoffe." Das gilt übrigens auch für den russischen Stürmer Kirill Kabavov, der auf Wunsch des Trainers ebenfalls für die Pinguine spielen soll. Der 25-Jährige erzielte für Aalborg in 59 Spielen einschließlich Play-offs 23 Tore und gab 22 Vorlagen. Er gilt als pfeilschneller Zweiwegespieler und soll den Schweden Dragan Umicevic im ersten Sturm ersetzen.

  • Lokalsport : Pinguine: Matthias Roos im Dauereinsatz
  • Lokalsport : Bruggisser verstärkt Abwehr der Pinguine

Recht ungehalten reagierten die Verantwortlichen der Pinguine gestern auf Vorwürfe in der Öffentlichkeit gegen Aufsichtsratschef Wolfgang Schulz, zu der die GmbH auf ihrer Homepage eine Stellungnahme abgab. "Die Pinguine befinden sich auf gutem Weg und in vielversprechenden Gesprächen. Diese positive Tendenz lassen wir uns nicht durch Gerüchte kaputt reden", sagte Matthias Roos in seiner Funktion als Geschäftsführer. Was die Lizenzerteilung für die aktuelle Spielzeit betrifft, machen sich die Verantwortlichen keine Sorgen. Schulz hatte bereits am Mittwoch erklärt, dass man die Lizenz ohne Probleme erhalten werden.

Roos ist davon überzeugt, dass bis zum Saisonstart auf allen Ebenen die positive Entwicklung fortgesetzt werden kann: "Wir haben mit dem neuen Trainerteam im Sport und Umstrukturierungen auf der Geschäftsstelle und vor allem im Sponsoring bis jetzt bereits einige Weichen für diese Saison gestellt. Natürlich stehen bis September noch viele Punkte auf unserer To-Do-Liste." Für Ende Juni ist die Bestätigung der Spiel-Lizenz durch die Deutsche Eishockey Liga (DEL) vorgesehen, Anfang Juli wird der Spielplan der Pinguine veröffentlicht.

(RP)