1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine verschenken das erste Drittel

2:5-Niederlage : Pinguine verschenken das erste Drittel

Die Krefelder unterlagen am Donnerstag in Wolfsburg mit 2:5. Die Mannschaft von Trainer Donatelli kam schwer in Fahrt und lag nach 30 Minuten schon vorentscheidend mit 0:3 zurück. Lessio und L. Braun trafen für die Gäste.

Auch im vierten Gruppenspiel der Saison gegen Wolfsburg mussten sich sie Pinguine geschlagen geben. Nach einem schwachen ersten Drittel waren die Krefelder in der Autostadt ein gleichwertiger Gegner, kassierten dann allerdings die Gegentreffer zum falschen Zeitpunkt und unterlagen am Ende mit 2:5. Auch der junge Torwart Nikita Quapp konnte seinem Team nicht so den Rücken stärken wie zuletzt in Köln. So fiel die Niederlage insgesamt etwas zu hoch aus. Am Sonntag (14.30 Uhr) steigt nun in der Yayla-Arena mit dem letzten rheinischen Derby gegen die DEG der Gruppen-Showdown auf eigenem Eis für die Schwarz-Gelben.

Nach dem Pre-Game-Skating und einem Mittagessen hatte sich die Mannschaft kurz nach 13 Uhr auf dem Weg nach Wolfsburg gemacht. Neben den beiden Trainern Clark Donatelli und Boris Blank saß auch Goalie-Coach Igor Groß mit im Bus. Sportdirektor Sergej Saveljevs fuhr nicht mit dem Teambus in die Autostadt. Trotz eines Staus bei Vlotho auf der A2 fuhr Busfahrer Harry Lenders bereits um kurz nach 18 Uhr an der Eisarena in Wolfsburg vor. Neben dem verletzten Patrick Klöpper fuhr auch der junge Luca Hauf nicht mit in die Autostadt. Angreifer Artur Tyanulin kehrte nach seiner schöpferischen Pause bei der Partie in Köln wieder in die Mannschaft zurück. Damit musste Marvin Cüpper für Igor Belov als Ersatzgoalie auf die Bank, weil nur neun Kontingentspieler auf dem Spielberichtsbogen erscheinen dürfen.

Nachdem Torwart Nikita Quapp am Sonntag in Köln nach 60 Minuten 33 von 34 Schüssen nicht passieren ließ, schlug es in Wolfsburg bereits beim zweiten Schuss der Grizzlys hinter ihm ein. Allerdings war ihm die Sicht versperrt (8.). Die Pinguine antworteten postwendend mit einem Pfostenschuss von Nikita Shatsky. Und wieder nur eine Minute später ließ Quapp einen Schuss von Button genau auf den Schläger von Järvinen abprallen, der ohne Mühe auf 2:0 erhöhte. Die Krefelder wirkten nach der Busfahrt bis zur ersten Pause nicht frisch und konnten auch ihre erste Überzahl nicht zum Anschlusstreffer nutzen.

Im zweiten Drittel kamen die Pinguine deutlich besser ins Spiel. Nach einem harten Check von Likens gegen Alex Blank machten die Gäste bei ihrer zweiten Überzahl viel Druck. Die größte Einschussmöglichkeit vergab Brett Olson (28.). Die Grizzlys waren da viel effektiver. Bei ihrer ersten gefährlichen Aktion nach der Pause zog Fauser aus kurzer Distanz ab. Der Puck rutschte Quapp zwischen Körper und Arm durch. Fauser stocherte erfolgreich zum 3:0 nach (30.).

Die Pinguine steckten den Rückschlag prima weg und drängten auf ihren ersten Treffer. Der fiel durch den Ex-Wolfsburger Lucas Lessio. Nach Pass von Philipp Mass ließ er die beiden Verteidiger Melchiori und Likens stehen wie Fahnenstangen und ließ auch Torwart Pickard keine Abwehrchance (39.).

Zu Beginn des Schlussdrittels erweckten die Grizzlys den Eindruck, den Sack schnell zumachen zu wollen. Doch die Pinguine hielten gut dagegen. Doch dann meinten es die Hauptschiedsrichter nicht gerade gut mit den Gästen und schickten mit Tom-Eric Bappert und Niklas Postel gleich zwei Mann auf die Strafbank. Es dauerte nur 15 Sekunden, da traf der Schwede Görtz mit einem fulminanten Schlagschuss in die Maschen (48.).

Zehn Minuten vor dem Ende nahm Trainer Donatelli seine Auszeit und rüttelte seine Mannschaft noch einmal erfolgreich auf. Zunächst konnte sein Team eine doppelte Überzahl nicht nutzen. Aber als immer noch ein Wolfsburger in der Kühlbox saß, sorgte Laurin Braun nach Vorarbeit seines Bruders Constantin nochmal für Spannung (53.). Doch die dauerte nicht lange, weil Rech mit dem fünften Treffer für die Gastgeber alles klar machte. Dabei sah Torwart Quapp erneut unglücklich aus.