Krefeld Pinguine verlängern mit Vinny Saponari

Der Stürmer bleibt für ein weiteres Jahr: Pinguine verlängern mit Vinny Saponari

Der Deutsch-Amerikaner bleibt den Krefeldern für eine weitere Saison erhalten. Der 29-jährige Stürmer will im Sommer seine Schnelligkeit verbessern. Mikhail Ponomarev ist offiziell noch kein Gesellschafter der GmbH.

Die Vertragsverlängerung mit Vinny Saponari ist für die Pinguine bei den Planungen für die neue Eiszeit ein wichtiger und wertvoller Schritt. Denn der 29-jährige Stürmer, der einen deutschen und einen amerikanischen Pass besitzt, weil seine Mutter deutscher Abstammung ist, zählte diese Saison zu den positiven Überraschungen der Neuzugänge. Besonders von seiner Spielstärke profitierte die Mannschaft. „Vinny ist ein Spieler, den man zum Beispiel in den letzten zwei Minuten eines Spiels braucht, wenn richtige Entscheidungen getroffen werden müssen. Er ist ein stabiler Stürmer, der den Puck gut abschirmt und über eine hohe Spielintelligenz verfügt“, sagte Brandon Reid am Dienstag.

Der Trainer geht davon aus, dass Saponari in seiner zweiten DEL-Saison noch stärker in Erscheinung treten wird: „Aufgrund einer Schulterverletzung hat er Spiele im Januar verpasst und konnte im letzten Saisondrittel sein Leistungspotenzial nicht voll abrufen. Wir gehen davon aus, dass er seine Punktausbeute in der neuen Saison steigern und eine noch wichtigere Rolle in unserem Team einnehmen wird.“ Als Saponari, der für die Pinguine in 43 Spielen auf neun Tore und neun Vorlagen kam, fehlte, geriet die Mannschaft in ihre Abwärtsspirale.

Zwischen 2013 und 2016 bestritt Saponari 88 Spiele in der AHL (17 Tore/26 Vorlagen) und 122 Spiele in der ECHL (25 Tore/72 Vorlagen). Zur Spielzeit 2016/17 entschied er sich seine Karriere in Europa fortzusetzen und kam letztlich über Frisk Asker (Norwegen) und Sparta Prag (Tschechien) nach Krefeld. Somit kannte er bereits die größeren Eisflächen, was sicher seine Eingewöhnungszeit verkürzte. Vor seinem Wechsel nach Krefeld traf er mit Frisk Asker im Play-off- Halbfinale in Norwegen auf die Storhamar Dragons, bei denen sein Teamkollege Jacob Berglund stürmte. Storhamar gewann die Serie mit 4:1 und zog ins Finale ein.

„Am meisten bin ich hier von den Zuschauern beeindruckt. Diese Art von Leidenschaft und Unterstützung habe ich in Nordamerika so nicht erlebt. Ein unglaublicher Moment ist mein Siegtreffer gegen Mannheim in letzter Sekunde gewesen. Da wurde es so laut, dass ich dachte, die Arena stürzt ein. Es macht Spaß hier zu spielen, weshalb das Verpassen der Play-offs verdammt weh tut“, erklärte der Spieler am Dienstag und nimmt sich für die neue Saison bereits viel vor: „Ich werde alles geben, damit wir in einem Jahr mit unseren Fans Siege in den Play-offs feiern können. Das möchte ich definitiv erleben.“

Gut möglich, dass Vinny Saponari in der neuen Eiszeit als Rechtsaußen zusammen mit Linksaußen Martin Schymainsky und Center Kai Hospelt aufläuft. Denn wie die RP aus der Domstadt erfuhr, soll Hospelt mit einem Wechsel von Köln nach Krefeld liebäugeln. Vielleicht saß das Trainer-Duo Brandon Reid /Pierre Beaulieu am Dienstagabend auch deshalb beim Play-off-Spiel der Haie gegen den ERC Ingolstadt auf der Tribüne. Aber auch sonst schauen sich die Trainer viele Spieler an, allerdings hauptsächlich per Video. Reid, der Anfang April nach Kanada fliegt, beobachtet aktuell Spieler aus Nordamerika, die in Österreich und der Slowakei im Einsatz sind.

Vielleicht plaudert der Coach ja am Mittwoch beim Fan-Hearing (ab 18.30 Uhr) in der Yayla-Arena ein wenig aus dem Nähkästchen. Denn er sitzt dann gemeinsam mit Wolfgang Schulz, Matthias Roos und einem Spieler (wahrscheinlich Martin Schymainski) auf dem Podium. Mikhail Ponomarev wird nicht erwartet. Inwieweit der KFC-Präsident bei den Pinguinen Einfluss auf die Planungen für die neue Saison nimmt, ist unklar. Als Mitgesellschafter der KEV-Pinguine Eishockey-GmbH war er bis Karneval noch nicht eingetragen. Geschäftsführer Roos erklärte am Dienstag, dass er nur von einem Notartermin wisse, der stattgefunden habe.

Der bisherige Kader für die Saison 2019/20: Sturm: Daniel Pietta, Martin Schymainski, Chad Costello (A), Niklas Postel, Darren Mieszkowski, Vinny Saponari. Verteidigung: Torsten Ankert, Alex Trivellato, Phillip Bruggisser (A). Tor: --. Trainer: Brandon Reid / Pierre Beaulieu.

Mehr von RP ONLINE