1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine unterliegen Fischtown Pinguins mit 4:5 nach Verlängerung

4:5-Niederlage nach Verlängerung : Krefeld Pinguine für die beste Saisonleistung nicht belohnt

Die Mannschaft von Trainer Clark Donatelli musste sich am Samstagabend in der Yayla-Arena den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven geschlagen geben. In einem packenden Match fehlte den Gastgebern das notwendige Quäntchen Glück.

Auch wenn die Krefeld Pinguine in ihrem 18. Saisonspiel die bisher beste Leistung boten, mussten sie sich am frühen Samstagabend im Heimspiel gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven mit 4:5 nach Verlängerung  geschlagen geben. In einem insgesamt ausgeglichenen, schnellen und sehenswerten Match fehlte der Mannschaft von Trainer Clark Donatelli am Ende gegen einen sehr guten Gegner das notwendige Quäntchen Glück. Damit stellten die Hausherren mit nun elf Heimniederlagen in Folge einen neuen Vereins-Negativrekord auf und mussten sich nun schon 18 Duelle in Folge den Artgenossen von der Nordsee geschlagen geben. Wichtiger ist allerdings, dass sich die Mannschaft unter ihrem neuen Coach von Spiel zu Spiel verbessert.

Bei den Pinguinen gab es gegenüber der Niederlage am Mittwoch in Berlin nur eine personelle Veränderung. Für Verteidiger Christian Bull kam Stürmer Patrick Klöpper ins Team. Bei den Gästen feierte Torjäger Jan Urbas nach seiner Corona-Pause sein Comeback. „Wir gewinnen heute, weil ich meinen Vertrag verlängert habe“, sagte Laurin Braun vor dem Spiel. Danach sah es in der Anfangsphase auch aus. Die Pinguine nutzten eine von drei hochkarätigen Torchancen durch Tom Eric-Bappert zur Führung (2.).

Es entwickelte sich eine sehr schnelle und gutklassige Begegnung. Beide Teams hielten sich nicht lange in der neutralen Zone auf. Bremerhaven erzielte bei einem Konter den Ausgleich, der allerdings zurecht wegen Torwartbehinderung nicht anerkannt wurde. Trotzdem hieß es nach 20 Minuten 1:1. Nur acht Sekunden fehlten den Krefeldern, ihre erste Unterzahl gegen die beste Überzahl-Mannschaft der Liga zu verhindern. Dann traf Alexander Friesen aus Kurzer Distanz mit einer unhaltbaren Direktabnahme (11.). Die Gastgeber erzielten zwar noch einen Treffer. Doch die Hauptschiedsrichter hatten vorher abgepfiffen.

 Die Pinguine nutzten im zweiten Drittel eine Überzahl durch Brett Olson zur erneuten Führung (26.). Und nur 39 Sekunden später erhöhte Lucas Lessio sogar auf 3:1. Das stärkte den Hausherren so richtig den Rücken, die schon oft in dieser Saison in den zweiten 20 Minuten das Spiel aus der Hand gaben. Auch Torwart Cüpper war weiter ein großer Rückhalt und verhinderte gegen Urbas mit einer Glanztat den Anschlusstreffer (28.). Aber bei einer Strafe gegen Nikita Shatsky gelang den Fischtown Pinguins nach nur sechs Sekunden das 2:3 (35.) und sie zogen das Momentum weitere 46 Sekunden später mit einem Zaubertor von Kapitän Urbas wieder auf ihre Seite (35.). Sekunden vor der zweiten Pause scheiterte Krefelds Kapitän Martin Schymainski bei einer Großchance an Torwart Maxwell.

Recht glücklich gingen die Gäste zu Beginn des Schlussdrittels in Führung. Als die beiden Braun-Brüder vor dem eigenen Tor im Slot den Puck nicht richtig trafen, war Andersen zur Stelle und sorgte für die erste Führung seiner Mannschaft (43.). Doch die Pinguine steckten den Rückstand sehr gut weg und glichen in Überzahl durch Martins Karsums aus, der den Puck im Slot ins Tor stocherte (48.). Es entwickelte sich eine spannende und abwechslungsreiche Schlussphase. Beide Teams wollten den Sieg in der regulären Spielzeit. Olson und Karsums scheiterten an Torwart Maxwell. Auf der anderen Seite war Cüpper gegen Urbas zur Stelle. In der letzten Minute machten die Gäste nochmal richtig Druck. Doch die Krefelder warfen sich in die Schüsse und retteten sich in die Verlängerung. Dort gerieten die Gastgeber in Unterzahl (63.). Dabei sorgte Urbas mit einem harten Schuss aus kurzer Distanz unter die Latte für die Entscheidung.

Krefeld - Bremerhaven 4:5 n.V. (1:1, 2:2, 1:1; 0:1)

Pinguine: Cüpper - Bappert/Bindulis, Mass/Gläßel, Sacher/L.Braun - L.Braun/Olson/Karsums, Tyanulin/Blank/Schymainski, Lessio/Postel/Niederberger, Shatsky/Petrakov/Klöpper, Buncis.

Schiedsrichter: Iwert (Harsefeld) /Rantala (Neuß).

Zuschauer: keine.

Tore: 1:0 (1:58) Bappert (Lessio/Schymainski), 1:1 (10:48) Friesen (Andersen- 5:4), 2:1 (25:09) Olson (Karsums/Sacher - 5:4), 3:1 (25:40) Lessio (Postel/Gläßel), 3:2 (34:12) Dietz (Urbas/Jeglic - 5:4), 3:3 (34:58) Urbas (Jeglic), 3:4 (42:55) Andersen (Macginn/Dietz), 4:4 (47:23) Karsums (Tyanulin/Olson - 5:4), 4:5 (64:01) Urbas (- 4:3).

Strafminuten:  Krefeld 10. Bremerhaven 10 +10 Andersen.