Krefeld Pinguine: Topscorerduell Chad Costello gegen Mike Connolly

Pinguine zu Gast in Straubing : Costello gegen Connolly im Duell der DEL-Topscorer

Am Freitag treffen die beiden besten Punktesammler der DEL beim Spiel zwischen den Straubing Tigers und den Krefeld Pinguinen aufeinander. Trainer Brandon Reid baut Sonntag beim Heimspiel gegen Augsburg „auf die besten Fans der Liga“.

Wenn die Pinguine am Freitagabend (19.30 Uhr) in Straubing antreten, kommt es zum direkten Duell der beiden Top-Scorer der deutschen Eishockey Liga. Der Krefelder Chad Costello (9/12) und Mike Connolly (4/17) haben jeweils 21 Punkte auf dem Konto. Bester Stürmer ist Jeremy Williams (11 Treffer), der ebenfalls das Trikot der Niederbayern trägt. Dazu zählt auch noch sein Teamkollege Sven Ziegler zu den Top-Fünf der Torschützenliste. So erklärt sich schnell, warum die Tigers bisher die meisten Tore aller DEL-Club erzielten.

Angesichts dieser Durchschlagskraft will Brandon Reid seine Taktik gegenüber dem Überraschungssieg in Mannheim nicht ändern. „Wir werden wieder versuchen, die gegnerischen Stürmer nach außen zu drängen und auf Konter lauern“, sagte der Coach am Donnerstag vor der Abfahrt nach Straubing. Jacob Lagacé kehrt wieder ins Team zurück. Jeremy Welsh fällt neben Martin Schymanski weiter aus. Im Tor gibt es einen Wechsel (Rynnäs für Pätzold).

Viel Arbeit kommt auf die Special-Formationen der Schwarz-Gelben zu. Denn die Tigers belegen in der Überzahl- und Unterzahl-Tabelle jeweils Platz zwei. Ihre Fans trauen diesem überraschenden Erfolgs-Braten noch nicht so recht. Denn die Zuschauerzahlen spiegeln bisher noch nicht den Höhenflug auf Platz zwei wider. Gegen Krefeld wird aber mit über 5000 Zuschauern gerechnet.

Unter ganz anderen Vorzeichen steht am Sonntag (16.30 Uhr) das Heimspiel der Pinguine gegen Augsburg. Die Panther aus der Fuggerstadt sind zuletzt in der Tabelle nach unten durchgereicht worden (Platz 12). Da besteht zweifelsohne Erklärungsbedarf, weil gegenüber der erfolgreichen Vorsaison neben dem Trainer nur vier Spieler ausgetauscht wurden. Allerdings machte sich der lange Ausfall von Torjäger Drew Leblanc überaus negativ bemerkbar, der nach der Pause wieder einsatzbereit ist.

Die Pinguine, und ganz besonders Trainer Reid, bauen gegen Augsburg auf so eine Unterstützung von den Rängen wie zuletzt im Derby gegen die DEG: „Unsere Fans waren in diesem Spiel phänomenal. Wenn sie nach dem ersten Gegentor gegen Düsseldorf gepfiffen hätten, wäre es für uns schwierig geworden.“ Wir haben die besten Fans der Liga. Gegen Düsseldorf konntest du in der Halle dein eigenes Wort nicht verstehen.“ Besonders wenn es mal nicht läuft, müsse die Mannschaft den Rückhalt ihrer Fans spüren, um das Momentum wieder auf ihre Seite zu bekommen.“

Es geht Sonntag aber nicht nur um die Unterstützung für die Mannschaft. Im letzten Heimspiel vor der Gesellschafter-Versammlung am kommenden Dienstag gilt es für die Krefelder Eishockey-Familie, noch einmal ein deutliches Zeichen für den Erhalt des DEL-Standortes zu setzen. Die treuen Fans gehen da mit ihrem Fan-Marsch (siehe eigener Bericht) mit einem sehr guten Beispiel voran. Das wollen natürlich auch die Spieler mit guten Leistungen und Erfolgen tun. Es ist nicht damit zu rechnen, dass die Mannschaft in ein langes sportliches Tief zurückfällt. Schließlich steht auch für sie viel auf dem Spiel. Normalerweise beginnen nach der Deutschland-Cup-Pause die Gespräche über Vertragsverlängerungen. Besonders mit Torwart Jussi Rynnäs müssen schnell Nägel mit Köpfen gemacht werden. Der Finne steht sicher schon bei anderen Clubs aus der DEL und anderer europäischen Ligen ganz oben auf der Wunschliste. Rynnäs hegt derzeit keine Abwanderungsgedanken. Er fühlt sich am Niederrhein pudelwohl und würde gerne in der Eishockey-Hochburg bleiben.

Mehr von RP ONLINE