Krefeld Pinguine: Top-Stürmer Justin Hodgman verstärkt die Offensive

Verstärkung für die Offensive : Top-Stürmer Hodgman ein Pinguin

Mit dem 30-jährigen Kanadier, der bereits im November verpflichtet werden sollte, verstärken die Krefelder mit ihrer neunten Ausländerlizenz den Angriff. Die beiden Stürmer Greger Hanson und Tim Miller verlassen das DEL-Team.

Wenn es unbedingt sein muss, lässt Justin Hodgman auf dem Eis schon mal gerne die Fäuste fliegen. Das musste der 30-Jährige Kanadier in der abgelaufenen Saison im Trikot der Fort Wayne Komets aus der nordamerikanischen East-Coast-Hockey-League (ECHL) mit einem Handbruch teuer bezahlen. In der kommenden Saison geht der Mittelstürmer für die Krefeld Pinguine auf das Eis und ist aufgrund seiner bisherigen Karrieredaten eine Top-Verpflichtung.

Hodgman spielte in Europa bereits in Finnland, Russland, Schweden und Tschechien. In der KHL kam er zwischen 2012 und 2014 zu insgesamt 112 Einsätzen, erzielte 24 Tore, gab 39 Vorlagen und brachte es auf einen Wert von + 15 in der +/- Statistik. „Justin ist ein kompletter Spieler, der sein Können bereits in den besten Ligen der Welt gezeigt hat. Er ist im Kreieren von Chancen ebenso gut wie im Abschluss. Wir wollten einen weiteren rechtsschießenden Mittelstürmer unter Vertrag nehmen und haben mit Justin unseren Wunschspieler erhalten“, erklärte Matthias Roos nach der Einigung mit dem 185 cm großen und 92 kg schweren Kanadier. Für den Sportdirektor sind die Qualität und Quantität an Mittelstürmern ein „Schlüssel zum Erfolg“: „Auf dem Papier sind Daniel Pietta, Justin Hodgman und Kai Hospelt die Kandidaten eins bis drei. Die Vorbereitungsphase wird zeigen, ob das auch so bleiben wird. Mit Jeremy Welsh, Jacob Lagacé, Vincent Saponari, Laurin Braun, Travis Ewanyk und Niklas Postel stehen weitere Mittelstürmer unter Vertrag, die sich aber auch alle auf der Position des Außenstürmers sehr wohl fühlen. Das gibt den Trainern Flexibilität beim Zusammenstellen der Sturmformationen und wird sich beispielsweise auch positiv auf unsere Bullyquote und das Defensivverhalten der Stürmer insgesamt auswirken.“ Mit der Verpflichtung von Hodgman haben die Pinguine neun Ausländerlizenzen vergeben. Die personellen Planungen sind laut Roos noch nicht abgeschlossen. Eine weiterer Stürmer soll noch folgen. Gut möglich, dass es sich um Arturs Kruminsch handelt, dessen Vertrag verlängert werden soll.

Sein Europa-Debüt gab Justin Hodgman in der Saison 2011/12 in Finnland bei den Lahden Pelicans (Liiga). 2016/17 kehrte er dorthin zurück und brachte es in zwei Spielzeiten in der ersten finnischen Liga auf 85 Spiele, 24 Tore und 49 Vorlagen. Hinzu kommen 21 Spiele (4/9) in den Playoffs. In der Saison 2014/15 kam er zu fünf Einsätzen und einem Tor für die Arizona Coyotes in der NHL. „Wenn ich zurückblicke, habe ich in den letzten zehn Jahren schon viel erlebt. Sicherlich waren Höhen und Tiefen dabei. Aus privaten Gründen habe ich die beiden letzten Spielzeiten in Fort Wayne verbracht. Mit Krefeld bin ich seit November in Kontakt gewesen. Brandon, Pierre und Matthias wollten mich bereits zu diesem Zeitpunkt unter Vertrag nehmen. Ich wollte die Saison jedoch in Fort Wayne zu Ende spielen, nicht sofort nach Krefeld wechseln und erst im Mai mit meiner Familie entscheiden, wo die Reise hingeht. Deutschland wird definitiv eine neue Erfahrung, auf die wir uns riesig freuen. Meine beiden Kinder haben bereits begonnen Deutsch zu lernen“, sagt der Neuzugang, der die Trikotnummer 93 erhält.

Ferner gaben die Pinguine am Mittwoch bekannt, dass die Verträge von Greger Hanson und Tim Miller nicht verlängert werden. Sportdirektor Matthias Roos dankte den beiden Stürmern für ihren Einsatz: „ Grundsätzlich hätten wir gerne mit Beiden weitergearbeitet, haben uns jedoch entschieden, weitere Veränderungen im Kader vorzunehmen.“

Mehr von RP ONLINE