Krefeld Pinguine: Philipp Kuhnekath verlängert seinen Vertrag

Neuer Vertrag für Außenstürmer : Philipp Kuhnekath bleibt ein Pinguin

Außenstürmer Philipp Kuhnekath verlängert seinen Vertrag um eine weitere Saison. Neben dem neuen Torhüter werden bis zum Trainingsauftakt noch ein Verteidiger und zwei Stürmer gesucht.

Nachdem Philipp Kuhnekath als Förderlizenzspieler der Pinguine seine Saison kürzlich beim Oberligisten Herner EV beendete, stand der erwarteten Vertragsverlängerung beim DEL-Team nichts mehr im Wege. Am Dienstag gab der Klub bekannt, dass der 21-jährige Außenstürmer eine weitere Saison das Trikot der Schwarz-Gelben tragen wird.

In der abgelaufenen Spielzeit kam der Rookie der Pinguine auf 33 DEL-Einsätze. Am 30. Oktober gelang ihm beim Auswärtsspiel in Köln sein erstes Tor in der DEL. „Das war ein besonderes Spiel für mich und ein perfekter Abend, den man nicht so schnell vergisst“, erinnert sich der Youngster. Wichtige Spielpraxis konnte er auch wieder in Herne sammeln, wo das Oberligafinale durch eine Niederlage im entscheidenden fünften Spiel in Tilburg knapp verpasst worden ist. „Wir hätten es schaffen können. Vielleicht sind wir am Ende nicht clever genug gewesen, um uns gegen den Serienmeister der Oberliga durchzusetzen“, erklärte Kuhnekath. Insgesamt kam der 178 cm große und 82 kg schwere Stürmer in den beiden vergangen Spielzeiten beim Kooperationspartner in 59 Oberligaspielen zum Einsatz. Dabei konnte er 21 Tore erzielen und 36 Vorlagen geben.

„Philipps Entwicklung ist bisher planmäßig verlaufen ist. Diese Saison standen für ihn 33 DEL-Spiele und 27 Oberligaspiele zu Buche. Sein bestes Hockey konnte er in den acht Spielen nach dem Deutschland Cup bis zu seiner Verletzung zeigen. Wir erwarten, dass er im August daran anknüpft und nächste Saison die Marke von 40 DEL-Spielen erreichen wird“, sagte Sportdirektor Matthias Roos.

Die Verantwortlichen arbeiten derzeit mit Hochdruck an der Zusammenstellung des neuen Teams. Es sollen noch vier weitere Neuzugänge kommen. Für das Tor soll Jussi Rynnäs aus Finnland von Kärpät Oulo nach Krefeld wechseln. Wunschkandidat für die Abwehr ist wohl Routinier Kevin Schmidt, der zuletzt beim Ligakonkurrenten Iserlohn Roosters unter Vertrag stand, aber auch schon gemeinsam mit Pinguine Trainer Brandon Reid bei den Hamburg Freezers spielte. Ein Center für die zweite Sturmreihe, hier sind Grant Besse und Jacob Lagace als Außenstürmer eingeplant, soll sich auch bereits an der Angel der Pinguine befinden. Intensiv gesucht wird nach einem Ersatz für Torjäger Jacob Berglund, der die Pinguine Richtung KHL verlässt. Ein Kandidat könnte Jeremy Welsh sein, der in der abgelaufenen Saison in Wolfsburg spielte und davor in Düsseldorf und Bremerhaven unter Vertrag stand.

Auch abseits des Eises gibt es derzeit für die Verantwortlichen viel zu tun. Zum 30. April muss die Bilanz der KEV Pinguine Eishockey GmbH erstellt werden. Spätestens am 20. Mai müssen die Lizenzierungsunterlagen für die Saison 2019/20 bei der DEL vorliegen. Auch über die medizinische Versorgung der Pinguine für die kommende Saison wird derzeit noch verhandelt. Der Vertrag mit den Maltesern läuft zum 31. Mai aus und ist noch nicht verlängert. Das Sommertraining für die in Krefeld wohnenden Spieler soll in der kommenden Woche beginnen. Co-Trainer Pierre Beaulieu und Teammanager Robin Kohl führen derzeit dazu finale Gespräche. Im Rahmen der Saisonvorbereitung ist eine Turnierteilnahme in Dresden geplant. Der genaue Termin und die Gegner stehen aber noch nicht fest. Auch eine zweite Turnierteilnahme ist geplant.

Mehr von RP ONLINE