Krefeld Pinguine mit Minikader wieder auf dem Eis

Vor den letzten drei DEL-Spielen: Pinguine mit Minikader wieder auf dem Eis

Nur elf Spieler und zwei Torhüter standen Trainer Rick Adduono zur Verfügung. Nick St. Pierre macht sich heute auf den Weg nach Klagenfurt. Mike Mieszkowski steht vor seinem Comeback.

Nach einer langen Verschnaufpause sind die Krefeld Pinguine seit Freitag wieder im Training und bereiten sich auf die für sie bedeutungslosen drei letzten Spiele der DEL Hauptrunde in Ingolstadt, Straubing und Düsseldorf vor. Am Samstag tummelten sich unter der Regie von Coach Rick Adduono noch elf Feldspieler und zwei Torhüter auf dem Eis der Rheinlandhalle. Sein Co-Trainer Marian Bazany war beim Abschiedsspiel von Daniel Kreutzer an der Düsseldorfer Brehmstraße. Er überreichte dem Urgestein der DEG ein Pinguine-Trikot mit dem Namen Kreutzer und der Nummer 23. Zusätzlich schickten die Pinguine an Kreutzer per Facebook einen Gruß von Daniel Pietta aus Schweden: "Lieber Daniel, es hat immer Spaß gemacht gegen dich zu spielen, weil du immer alles für den Erfolg getan hast. Mit dir waren es noch richtige Derbys mit vielen Emotionen. Ich wünsche dir alles Gute für deine Zukunft und viel Spaß bei deinem Abschiedsspiel. Grüße, dein Lieblingsgegenspieler Daniel Pietta."

Kapitän Adrian Grygiel und Stürmer Matt Mackay mussten am Samstag beim Training wegen einer leichten Erkältung ebenfalls passen. Überraschend noch mit dabei war Nick St. Pierre, der seit 2013 im Dienst der Schwarz-Gelben stand und um dessen Wechsel nach Österreich zum Klagenfurter AC es einige Irritationen seitens der Pinguine gab. "Meine Familie fliegt morgen in unsere kanadische Heimat, ich mache mich am Montag auf den Weg nach Klagenfurt", sagte der Verteidiger am Rande der Übungseinheit im Gespräch mit unserer Zeitung. Am Freitag hatten die Pinguine in einer kurzen Pressemitteilung erklärt, dass St. Pierre um die Auflösung seines Vertrages gebeten habe und man ihm an seiner neuen Wirkungsstätte viel Glück wünsche. Wohin er wechselt, wurde nicht genannt. Auch die Leistungen des Kanadiers, der immerhin fünf Jahre für Krefeld spielte, wurden mit keinem Wort gewürdigt. Wie die Zukunft des 32-Jährigen aussieht, ist fraglich. In Klagenfurt soll er sich für einen Anschlussvertrag empfehlen können. St. Pierre hatte vor zwei Wochen gesagt, dass er gerne in Krefeld bleiben würde, weil sich auch seine Familie hier sehr wohl fühle.

  • Abschiedsspiel von Daniel Kreutzer : Eine Eishockey-Legende sagt Tschö
  • Eishockey : Nick St. Pierre verlässt Krefeld Pinguine

Nach einem freien Sonntag setzen die Pinguine heute ihre Vorbereitung fort. Morgen in Krefeld und am Donnerstag in Köln absolvieren sie gemeinsam mit den Haien jeweils unter Ausschluss der Öffentlichkeit eine Trainingseinheit. Wieder im Mannschaftstraining ist Angreifer Mike Mieszkowski. Der großgewachsene Angreifer war verletzungsbedingt seit Anfang Oktober nicht mehr im Einsatz, dürfte aber Mittwoch in einer Woche in Ingolstadt sein Comeback feiern.

Stürmer Dragan Umicevic vertrat die Krefelder Farben beim All-Star-Cup-Turnier in Bratislava, wo Teams aus der Slowakei, Tschechien, Österreich und Deutschland teilnahmen. Jede Liga stellte ein Team bestehend aus 14 Spieler, darunter zwei Torhüter. Umicevic spielte bei den im Format drei gegen drei ausgetragenen Turnier an der Seite von Sebastian Uvira von den Kölner Haien und traf unter anderem im letzten und siegreichen Turnierspiel der DEL-Auswahl gegen das Team aus der österreichischen Ersten Bank Liga ins Netz. Die DEL-Auswahl Belegte am Ende Platz drei.

(RP)