1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine: Mike Schmitz und Alexander Boyarin verlassen DEL-Klub

Wieder zwei Abgänge : Spielerflucht bei den Pinguinen geht weiter

Die Spielerflucht bei den Krefeld Pinguinen geht eine gute Woche vor dem Saisonstart in der DEL weiter. In Mike Schmitz und Alexander Boyarin verlassen zwei weitere Spieler die Rheinländer. Das teilten die Pinguine am Dienstag mit.

Mike Schmitz und die Krefeld Pinguine gehen getrennte Wege. Der 25-jährige verlässt den Klub, nachdem er in den vergangenen fünf Jahren zum DEL-Kader gehörteg. In der vergangenen Spielzeit schaffte es Mike auf zwei Tore in 51 Spielen.

„Seine Einstellung ist vorbildlich und er hat sich stets in den Dienst der Mannschaft gestellt,“ erklärt KEV-Geschäftsführer Sergey Saveliev. „Wir wünschen Mike alles Gute und bedanken uns bei ihm für die harte Arbeit der letzten Jahre.“

Neben Schmitz verlässt auch Alexander Boyarin verlässt die Pinguine auf eigenen Wunsch. Der 19-Jährige war eigentlich erst zu dieser Saion nach Krefeld gekommen. Vor ihm hatten bereits weitere Zugänge den Klub schon wieder verlassen.

Auch Trainer Glen Hanlon, den die Pinguine im Frühjahr erst verpflichtet hatten, war vor wenigen Wochen schon wieder gegangen. Bei den Pinguinen, die in der vergangenen Saison lange Zeit die Insolvenz fürchten mussten, hatte in den vergangenen Monaten auch zweimal der Geschäftsführer gewechselt. An der am 17. Dezember startenden Saison wollen die Pinguine aber teilnehmen.

(old/dpa)