1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine: Investor baut auf Tradition

Die neue Zeitrechnung beginnt : Pinguine: Investor baut auf Tradition

Der neue Hauptgesellschafter der GmbH ist vom DEL-Standort Krefeld angetan und baut in der Zusammenarbeit mit dem Klub auf einen erfahrenen Kontaktmann. Erleichterung herrscht bei den Verantwortlichen des KEV.

Seitdem feststeht, dass ein Schweizer Investor künftig als Hauptgesellschafter der KEV Pinguine Eishockey GmbH das Sagen hat, wird reichlich darüber spekuliert, wie es um die Zukunft des DEL-Standortes Krefeld bestellt. ist. Die Kritiker haben bereits die gute Nachricht von der Rettung des Traditionsclubs verdrängt. Sie trauen dem Braten nicht und malen schwarz. Natürlich wäre eine Krefelder Lösung mit schwarz-gelben Herzblut wünschenswert gewesen. Doch dafür war es zu spät.

Da die Eishockeywelt sehr klein ist, verbreitet sich seit Donnerstag der Einstieg des Unternehmens Save`s AG aus Lugano (offiziell noch nicht bestätigt) über die Grenzen Deutschlands hinweg in Windeseile. Und die Resonanz ist durchweg sehr positiv.

Gesellschafter Dirk Wellen zog bei Facebook sein persönliches Fazit der für das Krefelder Eishockey geschichtsträchtigen Rettungsaktion. Die Frage, warum jemand in dieser schwierigen Zeit bei den Krefeld Pinguine investiert, beantwortet er so: „Weil diese Stadt seit mehr als 80 Jahren Eishockey liebt und lebt. Weil auch nach fünf wenig erfolgreichen Spielzeiten immer noch regelmäßig 5000 Leute in die Halle kommen. Weil die Organisation intakt ist und die Halle super. Kurz: Weil es ganz viel Potenzial für künftigen Erfolg und viel Spaß gibt. Ich wünsche unserem neuen Hauptgesellschafter und Partner von ganzem Herzen, dass es gelingt, diese Power auf‘s Eis zu bringen.“

Bei seinem Rückblick auf die vergangenen Wochen und Monate sagte er: „Für uns alle im Gesellschafterkreis waren es bewegte Monate. Wir haben hart gearbeitet und wirklich bis zur aller, aller letzten Minute gekämpft, um die Pinguine in Krefeld zu erhalten. Gleichzeitig müssen wir uns aber auch entschuldigen, bei den Spielern, allen Mitarbeitern um das Team herum und bei ihren Familien für die existenziellen Sorgen, die die wirtschaftlichen Probleme ausgelöst haben. Und bei den Fans, die über Monate mit uns und den Pinguinen zittern mussten. Die Unzufriedenheit und den Ärger über die vielen Irrungen und Wirrungen können wir gut nachvollziehen. Dass alle trotz vieler Misserfolge zu den Pinguinen gestanden haben, hat die Zukunftslösung erst möglich gemacht.“ Wellen lässt aber auch keine Bäume in den Eishockey-Himmel wachsen: „Wenn alle Vereinbarungen eingehalten werden und in der nächsten Woche das dringend benötigte Geld fließt, beginnt die eigentliche Arbeit erst. Der Weg in die Play-offs wird lang und schwer. Ich hoffe, dass alle Rückschläge, die es sicher geben wird, uns nur stärker machen und die Pinguine eine gute Zukunft haben.“

Von verschiedenen Seiten ist zu hören, dass die Pinguine in der Zusammenarbeit mit dem Investor auf einen kompetenten Kontaktmann bauen können, der künftig das Ruder in die Hand nehmen wird. Er soll reichlich Erfahrung aus seiner Profikarriere als Spieler in der höchsten deutschen Liga und später als Trainer und zudem über sehr gute Kontakte nach Nordamerika verfügen. Das klingt vielversprechend.

Großes Lob von vielen Seiten erntet seit Donnerstag Matthias Roos. Frank Dufeu, 2. Vorsitzender der Pinguine Supporters, die einen Anteil an der GmbH besitzen und der als Vertreter der Fan-Organisation mit im Rettungsboot saß, erklärte in einem Interview bei Radio Crosscheck: „Wir müssen ganz massiv den Hut vor Matthias Roos ziehen. Der sehr viel Zeit investiert und Engagement gezeigt hat, um die Schweizer wieder zurück ins Boot zu holen. Auch die Gesellschafter und die Unterstützer haben zu dieser grandiosen Leistung beigetragen.“

Erleichtert sind natürlich auch die Verantwortlichen des KEV, für die der Erhalt des DEL-Standortes wichtig für die Nachwuchsarbeit ist. „Ich war am Donnerstag mit einigen Vereinen aus NRW im Kontakt. Sie alle haben sich natürlich gefreut, dass es in Krefeld weitergeht, waren aber auch etwas überrascht, dass man in dieser Situation einen Investor gefunden hat. Mein großer Respekt gilt dem Einsatz von Matthias Roos, der bis zum letzten Tag für eine Lösung gekämpft hat. Nach jeder Terminverschiebung wurden meine Sorgen um den Standort größer. Nun freue ich mich, die angestoßenen Projekte mit Matthias Roos und den Pinguinen fortführen zu können. Ich bin selber auch etwas überrascht, dass zum jetzigen Zeitpunkt ein Investor im Profisport einsteigt, wo noch keiner weiß, ob die Saison vielleicht verkürzt oder ganz ausgesetzt wird. Deshalb freue ich mich umso mehr und man muss dem neuen Investor eine Chance und viel Kredit geben“, erklärte Sportvorstand Elmar Schmitz.