1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine in Köln wieder mit Torwart Marvin Cüpper

Trainer vertraut dem Torwart : Pinguine in Köln wieder mit Cüpper

Trainer Clark Donatelli steht am Mittwochabend zum ersten Mal bei einem rheinischen Derby gegen die Haie hinter der Bande. Nachwuchs-Stürmer Luca Hauf muss noch auf sein DEL-Debüt warten.

14 Gegentreffer kassierten die Pinguine in dieser Saison in den beiden bisherigen Duellen gegen Köln. Entsprechend groß wird daher der Appetit der Haie sein, wenn die Krefelder am Mittwoch in die Domstadt kommen (erstes Bully 20.30 Uhr). Und bereits am Sonntag (18.30 Uhr) findet dort dann auch das letzte Gruppenspiel zwischen den beiden rheinischen Rivalen statt.

Clark Donatelli steht zum ersten Mal bei einem Spiel gegen Köln hinter der Bande. Daher können sich die Haie nicht so sicher sein, dass sie gegen die Pinguine erneut ein Schützenfest feiern werden. Denn der Trainer hat sich die bisherigen beiden Duelle in der Yayla-Arena per Video angeschaut und wird schon wissen, wie sein Team eine erneute Torflut verhindern kann. „Das Kölner Team arbeitet sehr hart und praktiziert ein sehr aggressives Forechecking. Darauf müssen sich unsere Verteidiger einstellen und dürfen keine Fehler machen. Wir müssen von Beginn an bereit sein“, sagte der Coach am Dienstag nach dem Training. Nach jetzt fast vier Wochen im der DEL aktiv, ist für Donatelli in dieser Liga die Defensive der Schlüssel zu Erfolg.

Es ist nicht damit zu rechnen, dass der Coach seine Formationen nach der besten Saisonleistung am Samstag gegen Bremerhaven verändert. Er ließ lediglich offen, ob er wieder 13 Stürmer oder diesmal lieber sieben Verteidiger aufbietet: „Das entscheiden wir am Spieltag.“ Während Verteidiger Christian Bull mit der Mannschaft trainierte, absolvierte Daniil Valitov nach seinem Kieferbruch ein Einzeltraining. Festgelegt hat sich Donatelli, wer gegen Köln im Tor steht: „Marvin Cüpper.“

Der 17-jährige Stürmer Luca Hauf, der mittlerweile für die Pinguine lizenziert wurde, muss auf sein DEL-Debüt noch warten. „Das ist ein sehr talentierter Junge mit einem großen Eishockey-Verständnis. Er macht im Training Fortschritte. Wir müssen sehen, wann er bereit ist. Wir wollen, dass er nach seinem ersten Spiel auch ein gutes Gefühl hat“, sagte Donatelli, der Hauf zuletzt im Oberliga-Spiel gegen Rostock gemeinsam mit Sergej Saveljev beobachtet hatte. Der Geschäftsführer ist derzeit krank (kein Corona) und wird wie schon gegen Bremerhaven in Köln nicht im Stadion sein.

Die Haie stehen gegen Krefeld unter Druck, weil sie zuletzt in Berlin (1:6) und im Derby bei der DEG (2:5) enttäuschten und der Rückstand auf Platz vier auf fünf Punkte angewachsen ist. Zwar wurde wegen des Not-Etats vor dem DEL-Start kein klares Saisonziel definiert, doch aufgrund der gezeigten Leistungen liebäugelt man mittlerweile mit der Play-off-Teilnahme.