1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine: Die Heimpremiere der besonderen Art beim MagentaSport-Cup

MagentaSport-Cup : Heimpremiere der besonderen Art für die Pinguine

Wenn die Krefeld Pinguine am Dienstag in dieser Saison zum ersten Mal in der Yayla-Arena in einem Pflichtspiel gegen Wolfsburg aufs Eis gehen, bleiben die Ränge leer. Trotzdem hängen die KEV-Fans Transparente und Banner auf.

Gänsehaut herrscht in der Yayla-Arena, wenn die Krefeld Pinguine zu ihrem ersten Saison-Heimspiel das Eis betreten. „Endlich wieder Eishockey“, schallt es dann von der Nordtribüne, wenn Stadionsprecher Kristian Peters-Lach mit „Hallo Krefeld“ die KEV-Fans begrüßt hat. So stimmungsvoll geht es am Dienstag vor dem ersten Heimspiel im Magenta-Sport-Cup gegen die Grizzlys Wolfsburg nicht zu, bevor beide Mannschaften auflaufen.

„Wir sind trotzdem mit dem Herzen dabei“, sagte Frank Wimmers von Fanprojekt am Montag. Gemeinsam mit einigen Fans dekorierte er am Nachmittag die Nordtribüne mit Bannern und Transparenten. „Die Spieler sollen spüren, dass wir auch so hinter der Mannschaft stehen“, sagte Wimmers. Besonders die Dauerkarteninhaber und die ganz treuen Fans werden sich die Liveübertragung des Spiels bei MagentaSport (ab 19.15 Uhr) nicht entgehen lassen. Schließlich wollen sie besonders die vielen Neuzugänge unter die Lupe nehmen. Die sind auf dem Bildschirm zwar nicht so gut zu erkennen wie im Stadion, wo man einen breiteren Blick auf das Geschehen hat, doch erste Eindrücke kann man sich schon verschaffen.

Nachdem der ausgeliehene Torwart Jonas Johansson seine Klasse gegen Bremerhaven eindrucksvoll unter Beweis stellte, wollen das gegen die Grizzlys auch die Brüder Casey und Ryan Fitzgerald tun. Während der Einsatz des Stürmers Ryan an der Seite von Martin Schymainski und Niklas Postel sicher ist, steht hinter dem Einsatz von Verteidiger Casey noch ein Fragezeichen. „Wir entscheiden morgen, ob wir sieben Verteidiger oder 13 Stürmer aufbieten“, sagte Glen Hanlon. Dabei hegt der Chefcoach zwei Gedanken. Entweder soll Patrick Klöpper im Angriff in Unterzahl als zusätzliche Kraft dabei sein, oder Casey Fitzgerald an der Seite von verschiedenen Verteidigern rotieren.

Im Tor steht Sergej Belov, als Back-Up steht Marvin Cüpper zur Verfügung, damit für Abwehr und Angriff acht Kontingentspieler zum Einsatz kommen können. Trainer Hanlon erwartet gegenüber dem Auftaktspiel vor sieben Tagen eine Leistungssteigerung: „Wir müssen uns auf dem Eis in allen Bereichen verbessern. Wie hatten jetzt mehr Zeit, am Über- und Unterzahlspiel zu arbeiten. Ich erwarte kein perfektes Spiel, aber eine Verbesserung gegenüber dem ersten Spiel.“

Die Wolfsburger feierten im Meganta-Sport-Cup mit ihrem 7:0-Heimsieg gegen Düsseldorf einen Einstand nach Maß. Der darf allerdings nicht überbewertet werden, da die DEG mit einem Rumpfteam und einer kompletten Sturmreihe aus dem U20-Team antrat. Trotzdem gelten die Grizzlys auch in Krefeld mit ihren vier recht ausgeglichenen Reihen als Favorit. Ein Wiedersehen gibt es mit Ex-Pinguine Phillip Bruggisser, der unmittelbar nach Saisonende in die Autostadt wechselte.

Aufstellung: Belov (Cüpper) - Bappert/Ankert, Bergman/Schmitz, Valitov/Bindulis, C. Fitzgerald (?) - Alanov/Hospelt/Saponari, Schymainsky/Postel/R. Fitzgerald, Lessio/Petrakov/Shatsky, Smith/Braun/Foucault, Klöpper (?).