1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine: Braun und Kuhnekath bleiben

Der Kader nimmt Formen an : Pinguine: Braun und Kuhnekath bleiben

Die sportliche Leitung der Krefelder verlängerte die Verträge mit den beiden Stürmern bereits im Februar. Gespräche mit Topscorer Chad Costello laufen. Weitere Spieler befinden sich in der Warteschleife.

Besonders für die DEL-Klubs mit nicht so üppigen finanziellen Möglichkeiten ist es nicht einfach, Jahr für Jahr ein stabiles und für die Liga taugliches Kontingent an deutschen Spielern aufbieten zu können. Am Dienstag meldeten die Pinguine die Vertragsverlängerungen mit Laurin Braun und Philipp Kuhnekath. Bereits im Februar hatte sich die sportliche Leitung mit den beiden Stürmern einigen können. Hut ab, dass sie sich trotz der unsicheren Zukunft für Krefeld entschieden haben. Damit haben die Planungen für die neue Saison seit der Rettung des DEL-Standortes weiter Fahrt aufgenommen.

Laurin Braun war im vergangenen Sommer vom ERC Ingolstadt zu den Pinguinen gekommen. Bei den Panthern kam er einschließlich Play-offs auf 40 Einsätze (1 Treffer/ 5 Assists) und saß häufig als überzähliger Spieler auf der Tribüne. In Krefeld fand der 29-jährige Linksschütze zu alter Stärke zurück. Nach 48 Spielen kam er auf 12 Tore und 12 Vorlagen. Nur in der Saison 12/13 kam er in der DEL bei den Eisbären Berlin auf mehr Scorerpunkte (25). „Ohne die äußeren Begleitumstände, wäre in der abgelaufenen Saison definitiv mehr als Platz zwölf drin gewesen. Dennoch habe ich mich in Krefeld vom ersten Tag an wohl gefühlt und den Spaß am Eishockey wieder gefunden. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr bei den Pinguinen und bin gespannt, was wir erreichen können“, so die Worte von Laurin Braun zu seiner Vertragsverlängerung in der Pressemitteilung des Klubs.

Im Gegensatz zu Braun hat der aus dem eigenen Nachwuchs stammende Philipp Kuhnekath seinen Arbeitsvertrag um zwei Jahre verlängert. In der abgelaufenen Spielzeit wurde der 22-Jährige endgültig zum Stammspieler. Nach 51 Spielen standen fünf Tore und drei Vorlagen für ihn zu Buche. In den beiden vorherigen Spielzeiten absolvierte der Außenstürmer beim ehemaligen Kooperationspartner Herne noch 32 bzw. 27 Spiele in der Oberliga. „Wir sind alle erleichtert, dass unser DEL-Standort in Krefeld erhalten bleibt. Das ist sicherlich die wichtigste Nachricht in der vergangenen Woche gewesen. Persönlich bin ich froh, über das in mich gesetzte Vertrauen der Verantwortlichen in den vergangenen Jahren und die Eiszeit, die ich deshalb erhalten habe. Als Krefelder ist ein Wechsel für mich kein Thema gewesen. Hier habe ich das Eishockeyspielen erlernt und hier möchte ich bleiben“, sagte der Youngster, der für die Pinguine mittlerweile 110 Spiele (sieben Tore /fünf Vorlagen) in der DEL bestritten hat. Damit sind aktuell zwei Torhüter, zwei Verteidiger und neun Stürmer für die neue Spielzeit bestätigt.

Seit vergangenen Mittwoch laufen die Gespräche mit Spielern, die sich noch in der Warteschleife befinden. Dazu gehört auch Topscorer Chad Costello, den die KEV-Fans natürlich weiter im schwarz-gelben Dress sehen wollen. Der 33-jährige Kanadier, der sich mit seiner Familie nach wie vor in Krefeld aufhält, deutete Ende der Saison an, dass er gerne bleiben will. Nachdem feststand, dass die Pinguine die Pre-Play-offs nicht mehr erreichen können, hatten die Eisbären und ein Klub aus der Schweiz die Fühler nach ihm ausgestreckt.

So gut wie sicher scheint die Vertragsverlängerung mit Verteidiger Alex Trivellato zu sein. Die Frage danach beantwortete der Deutsch-Italiener kürzlich im RP-Interview mit einem Augenzwinkern. Rätselraten herrscht nach wie vor über die Vertragssituation von Stürmer Grant Besse, für den der Klub eine Option für ein weiteres Jahr haben soll. Verabschiedet haben sich die Pinguine bisher nur von Phillip Bruggisser, Justin Hodgman und Jeremy Welsh.