1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine: Kevin Clark kehrt heute zurück

Krefeld Pinguine : Kevin Clark kehrt heute zurück

Der Ex-Torjäger der Krefelder tritt nach seinem Wechsel zu den Hamburg Freezers ab 19.30 Uhr zum ersten Mal an seiner ehemaligen Wirkungsstätte auf. Die Suche nach einer Verstärkung läuft seit Dienstag auf Hochtouren.

Rick Adduono wirkte gestern bei der Pressekonferenz für das heutige Heimspiel der Pinguine gegen die Hamburg Freezers (19.30 Uhr) relativ entspannt. Der Coach sprach von einer sehr guten Einstellung seiner Spieler beim Training. In der Tat wirkten die Pinguine nach der Trennung von Adam Courchaine wie befreit und gingen auf dem Eis mit großem Eifer zu Sache. "Die Jungs sind bereit", sagte der Coach. Er habe mit den Spielern Gespräche geführt: "Jeder weiß jetzt wo er steht und was sein Job ist."

Adduono will vor den verbleibenden 14 Hauptrundenspielen in der Tabelle nicht nach oben oder unten schauen: "Wir wissen, jeder Punkt ist jetzt wichtig. Nur das zählt." Wichtig ist auch, dass die Mannschaft endlich das ständige Achterbahnfahren abstellt. Nach einem guten Spiel folgte in dieser Eiszeit sehr häufig ein schlechtes. Eine wichtige Voraussetzung für konstant gute Leistungen sind eingespielte Reihen.

Durch den Abschied von Adam Courchaine und die Leistenverletzung von Colin Long wird der Trainer wieder zu Veränderungen gezwungen. Verteidiger Thomas Supis wird nach seiner Verletzungspause zum Stürmer umfunktioniert und gesellt sich in den vierten Sturm zu Dominik Meisinger und Herberts Vasiljevs. Eigentlich ist Steve Hanusch ein idealer Spieler für Abwehr und Angriff. Doch Adduono bescheinigte dem gelernten Verteidiger zuletzt an der Seite von Oliver Mebus sehr gute Leistungen. Hanusch soll auch in Überzahl aufs Eis. Jede Menge Lob vom Coach erntete gestern Mike Mieszkowski: "Er wird von Spiel zu Spiel besser."

Keinen Zweifel gibt es momentan daran, dass Torwart Tomas Duba in Topform ist und daher auch heute wieder zum Einsatz kommen wird. "Sein Charakter ist super. In Straubing hat er weitergespielt, obwohl er bei einer Aktion seinen Helm verlor. Andere Torhüter hätten sich sofort beim Schiedsrichter bemerkbar gemacht", sagte Adduono. Der Trainer ist froh, dass Duba bei schwachen Startphasen seiner Vorderleute die Mannschaft vor einen großen Rückstand bewahrte: "Ich habe dem Team gesagt, dass wir uns nicht auf Tomas verlassen dürfen und selber gut starten müssen."

Das ist besonders heute gegen die Freezers erforderlich. Denn wenn die Hamburger erstmal führen, sind sie nur schwer zu bezwingen. Anders herum tut sich das Team derzeit schwer, nach einem Rückstand das Match noch zu drehen. Denn die personelle Lage ist nicht rosig. Trainer Serge Aubin muss mit drei Sturmreihen und sechs Verteidigen auskommen. Gleich vier Leistungsträger fallen länger aus. Darunter Garret Festerling, der besonders gut mit Krefelds Ex-Torjäger Kevin Clark harmoniert. Vielleicht riss daher am Sonntag Clarks Serie, der zwölf Spiele in Folge gepunktet hatte. Beim 13. Mal hätte der 27-jährige Kanadier in Hamburg einen neuen Rekord aufgestellt. In den bisher beiden Saisonspielen gegen Krefeld erzielte er beim 6:5-Sieg n.P. der Pinguine einen Treffer. Beim 3:1-Erfolg der Freezers ging er leer aus.

Ob die Pinguine kurzfristig noch eine neuen Spieler verpflichten werden, entscheidet sich möglicherweise bereits am Wochenende. Bei Rüdiger Noack geben sich seit der Trennung von Courchaine die Spielerberater die Klinke in die Hand. Der sportliche Berater liebäugelte gestern mit einem kanadischen Torjäger, der derzeit in einer europäischen Liga spielt. Im Gespräch ist auch Krefelds Ex-Verteidiger Mitja Robar, der in der tschechischen Liga für BK Mlada Boleslav spielt. Der Slowene erhält aber wohl keine Freigabe des Vereins.

(RP)