Krefeld Pinguine: IFK Helsinki zählt zu den großen Traditionsvereinen

Krefeld Pinguine : IFK Helsinki zählt zu den großen Traditionsvereinen

Auf diese Mannschaft können sich die Fans der Krefeld Pinguine besonders freuen: IFK Helsinki. Der Verein aus der finnischen Hauptstadt kann auf eine glorreiche Tradition zurückblicken, und das nicht nur im Eishockey. In der hierzulande fast unbekannten Sportart Bandy (Ballsport auf Fußballfeldgroßen Eisflächen) wurde der Verein 17 Mal finnischer Meister. Im Fußball und Handball gewann IFK genau wie im Eishockey sieben Landestitel.

Seit 1927 wird im HIFK Eishockey betrieben, eine eigenständige Sektion Eishockey wurde 1945 gegründet. Die Eishockey-Abteilung wurde maßgeblich durch den ehemaligen NHL-Spieler und Stanley-Cup-Sieger Carl Brewer beeinflusst, der 1968 als Spielertrainer engagiert wurde. Brewer führte beim HIFK die nordamerikanische Spielweise ein, die seither im Verein gepflegt wird. Brewers Einfluss auf die Entwicklung des finnischen Eishockeysports wurde 2003 gewürdigt, als dieser in die finnische "Hockey-Hall-of Fame" aufgenommen wurde. Seit Gründung der Eishockey-Abteilung hat die Mannschaft die finnische Meisterschaft insgesamt sieben Mal gewonnen, zuletzt 2011. In der abgelaufenen Saison kam die Mannschaft unter Trainer Kari Jalonen als Tabellen-Neunter der Vorrunde nicht über die Pre-Play-offs hinaus. Das Team spielt in der Helsingin Jäähalli (8200 Plätze). Diese Arena war übrigens eines der Muster für den König-Palast. 2004 besuchte eine Delegation aus Krefeld auch dieses Stadion.

(hgs)