1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Eishockey: Krefeld Pinguine starten mit Leif Strömberg als Trainer in die DEL2

Igor Zakharkin wird Berater : Leif Strömberg ist der neue Trainer der Pinguine

Das Rätselraten um den neuen Trainer der Krefeld Pinguine ist beendet. Leif Strömberg übernimmt die Aufgabe. Wie der Kontakt zu dem in Deutschland ziemlich unbekannten Schweden und den Schwarz-Gelben zustande kommt.

(JH) Die Krefeld Pinguine haben einen neuen Trainer. Der Schwede Leif Strömberg soll nach dem Abstieg aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) für einen Neuanfang sorgen und eine Klasse tiefer ein neues Team formen. Elite-Prospect berichtete zuerst über die Verpflichtung. Die Pinguine bestätigten zwar auf Nachfrage die Personalie, doch will sich der Klub, so Pressesprecher Mark Thiel gegenüber unserer Redaktion, erst am Montag offiziell dazu äußern.

Leif Strömberg ist 60 Jahre alt, wurde in Södermalm geboren und spielte als Stürmer in der ersten und zweiten schwedischen Liga. Seine Karriere beendete er 1993 und wurde danach  Trainer des Zweitligisten Göta IK. Von 2000 bis 2004 arbeitete er beim Zweitligisten Bofors IK als Coach und Generalmanager. Danach war er unter anderem für die Erstligisten Färjestad und Södertälje als Trainer tätig. In der Saison 2017/18 trainierte er den Erstligisten Stjernen in Norwegen. Seine bislang letzte Trainerstation war  aber nur von kurzer Dauer. Im Sommer 2019 verschlug es ihn nach Rumänien. Beim Club in Gyergyöi wurde er  bereits am 30. September entlassen. Seitdem war er nicht mehr als Trainer tätig.

Wie kommen die Pinguine auf diesen in Deutschland bislang ziemlich unbekannten Mann? Der Kontakt nach Krefeld kam über Igor Zakharkin zustande, der nach der Entlassung von Clark Donatelli als Trainer bei den Pinguinen das Sagen hatte. Und auch künftig soll er mitarbeiten: Zakharkin soll als Berater für die Pinguine fungieren. Schon seit vielen Jahren soll er einen engen Kontakt zu Strömberg pflegen.

Der künftige Trainer Strömberg soll einen Landsmann als Co-Trainer und einen Torwarttrainer aus Lettland mit nach Krefeld bringen. „Ich bin stolz darauf, Trainer der Krefeld Pinguine zu sein“, wird er in sozialen Netzwerken zitiert. Strömberg glaubt, dass Krefeld ein guter Platz sein könne, um das Eishockey auf ein neues Level zu bringen. Ob Boris Blank noch zum neuen Trainerteam gehört, oder ob sich die Wege des 43-Jährigen und der Pinguine trennen, steht noch nicht fest.