1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine: Ein glanzloser Pflichtsieg der Pinguine

Krefeld Pinguine : Ein glanzloser Pflichtsieg der Pinguine

Mit angezogener Handbremse haben die Krefelder am Sonntag ihr Heimspiel gegen die Schwenninger Wild Wings gewonnen. 4575 Zuschauern sahen besonders im zweiten Drittel ein schwaches Match. Martin Schymainski verletzte sich am Knie.

Die 60 Eishockey-Minuten im König-Palast waren nichts für Feinschmecker. Es gab zwar kaum Zweifel am Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten aus dem Schwarzwald, doch mehr als ein glanzloser Pflichtsieg sprang für die Pinguine nicht dabei heraus. Nach einer 2:0-Führung ließen es die Gastgeber viel zu ruhig angehen und erweckten auch in den letzten 20 Minuten nicht den Eindruck, die Wild Wings vom Eis fegen zu wollen. Die drei Punkte reichten allerdings, um die Grizzlys aus Wolfsburg wieder vom dritten Platz zu verdrängen. Ob die Schwarz-Gelben den Erfolg noch nachträglich teuer bezahlen müssen, wird sich wohl heute herausstellen. Denn Martin Schymainski zog sich eine Knieverletzung zu. Es muss vorerst mit einem Ausfall von drei Wochen gerechnet werden.

Voakes' Verletzung erleichtert Adduonos Entscheidung

 Hier kommt Stürmer Martin Schymainski ein wenig zu spät. Torwart Dimitri Pätzold zieht den Puck mit seiner Kelle an sich. Im zweiten Drittel verletzte sich der Krefelder am Knie und musste für den Rest der Begegnung passen.
Hier kommt Stürmer Martin Schymainski ein wenig zu spät. Torwart Dimitri Pätzold zieht den Puck mit seiner Kelle an sich. Im zweiten Drittel verletzte sich der Krefelder am Knie und musste für den Rest der Begegnung passen. Foto: T. Lammertz

Die Gesichter der Pinguine waren nach der Niederlage in Iserlohn am Samstag beim Training ziemlich lang. Besonders bei Mark Voakes, der wegen einer Handverletzung die Übungseinheit abbrechen musste. Damit blieb Trainer Adduono am Sonntag die schwere Entscheidung, wen er als überzähligen Kontingentspieler auf die Tribüne setzen muss, erspart. Bei der Aufstellung tauchte Sinan Akdag überraschend als siebter Verteidiger auf und musste tatsächlich bis zur 52. Minute auf der Bank schmoren.

Die vierte Sturmreihe der Pinguine eröffnete das Match. Nach 17 Sekunden holte Roland Verwey, der Freitag sein 700. DEL-Spiel absolviert hatte, eine Strafe gegen Goc heraus. Die Überzahl führte zur frühen Führung. Verteidiger Josh Meyers drückte am Pfosten einen Abpraller mit seinem dritten Saisontreffer in die Maschen. In dieser Szene zog sich Kevin Clark eine Platzwunde an der Stirn zu, kehrte später aber wieder aufs Eis zurück. Kurz nach dem 1:0 verhinderte Torwart Tomas Duba gegen Hacker den Ausgleich. Krefeld war bis zur Pause optisch die bessere Mannschaft. Das spiegelte sich allerdings erst vier Sekunden vor Drittelende einigermaßen im Ergebnis wider. Nach einem schweren Fehler von Schlager vor dem eigenen Tor bedankte sich Andreas Driendl und ließ Torwart Pätzold keine Abwehrchance.

17. Treffer für Adam Courchaine

Im zweiten Drittel entwickelte sich ein langweiliges Match. Das Kampfgericht nutzte das scheinbar zu einem kurzen Schläfchen und hätte in diesem Spielabschnitt beinahe das Powerbreak vergessen, das dann viel zu spät kam. Aber genau richtig für Krefelds Topreihe, die sich so vor der nächsten Überzahl kurz ausruhen konnte und dann einen schönen Spielzug mit dem 17. Saisontreffer von Adam Courchaine abschloss. Zu diesem Zeitpunkt konnte Martin Schymainski nicht mehr mitspielen, der sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers eine Knieverletzung zugezogen hatte.

Vier Minuten waren im Schlussdrittel gespielt, da musste auch Boris Blank in die Kabine. Er hatte den Schwenninger Green unglücklich mit dem Schläger am Kinn erwischt, das ein wenig blutete. Als die fünfminütige Überzahl der Gäste schon zu verpuffen drohte, traf Ramsay doch noch ins lange untere Eck. So wurde es noch mal spannend. Duba verhinderte gegen Beechey den Anschlusstreffer. Auf der anderen Seite vergaben Courchaine (49.) und Vasiljevs ( 51.) die Vorentscheidung.

Als die Pinguine dann in den letzten drei Minuten für 64 Sekunden mit zwei Mann mehr auf dem Eis waren, spielten sie die Uhr herunter. 38 Sekunden vor Schluss verließ Gäste-Torwart Pätzold vorzeitig seinen Arbeitsplatz. Dabei vergaben Clark zweimal und Pietta Chancen zu einem Empty-Net-Treffer.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Krefeld Pinguine gegen Schwenninger Wild Wings

(RP)