DEL: Rick Adduono nicht mehr Trainer der Krefeld Pinguine

Coach übernimmt andere Funktion: Adduono nicht mehr Trainer der Krefeld Pinguine

Die Krefeld Pinguine sind seit Samstag offiziell auf Trainersuche. Der bisherige Coach Rick Adduono wird beim DEL-Klub eine andere Funktion übernehmen. Das teilten die Krefelder am Samstag mit.

Der Kanadier dem Klub bis auf Weiteres als Scout und Berater zur Verfügung stehen. "Nach all den Jahren als Cheftrainer ist es meiner Meinung nach Zeit für einen Wechsel hinter der Bande. Krefeld ist meine zweite Heimat geworden. Ich liebe den Klub, den König-Palast und die Fans, weshalb es mir schwer fällt diesen Schritt zu gehen", sagte Adduno.

Von August 2009 bis November 2015 war der Kanadier Cheftrainer der Pinguine und erreichte in dieser Zeit unter anderem einen zweiten, einen dritten und einen vierten Tabellenplatz sowie insgesamt vier Teilnahmen in den Play-offs. In der Spielzeit 2013/ 2014 wurde er zudem als Trainer des Jahres in der DEL ausgezeichnet. Im Dezember 2016 kehrte er nach Krefeld zurück.

  • Vertragsverlängerung : Pätzold nimmt Angebot der Pinguine an
  • Coach nun Berater und Scout : Rollentausch für Rick Adduono

"Ich ziehe meinen Hut vor Rick Adduono und habe die Zusammenarbeit mit ihm mehr als positiv und erfreulich empfunden. Er hat immer über 100% für Krefeld und die Pinguine gegeben. Rick ist ein hervorragender Coach, ein außergewöhnlicher Mensch und wird immer ein Freund bleiben. Meine Unterstützung wird ihm immer zur Verfügung stehen und mein Respekt wird ihn begleiten. Auch die Entscheidung jetzt zeigt deutlich, wie wichtig ihm die Pinguine sind. Wir werden einen Umbruch herbeiführen, über den wir in den nächsten Wochen regelmäßig informieren werden", sagte Wolfgang Schulz, Vorsitzender des Aufsichtsrats, zur aktuellen Situation.

Die Nachfolge des Kanadiers ist noch nicht geklärt, sollte jedoch bis zum Fantalk Mitte April feststehen. "Wir sind in guten Gesprächen mit geeigneten Kandidaten. Eine Entscheidung steht jedoch noch aus. Wir werden hierbei nichts überstürzen und uns die notwenige Zeit für diese wichtige Personalie lassen", erklärte Matthias Roos, Sportdirektor und Geschäftsführer der Pinguine.

(areh)