Eishockey: Adduono: „Wir sind bereit“

Eishockey : Adduono: „Wir sind bereit“

Der Trainer der Krefeld Pinguine fährt heute mit seinem Team zuversichtlich zum ersten Punktspiel der neuen DEL-Saison nach Köln. Blank, Verwey und Methot sind die Assistenten von Kapitän Vasiljevs.

Für die Krefeld Pinguine öffnet sich Freitagabend um 19.30 Uhr in der Kölner Lanxess-Arena der Vorhang zur 19. Saison der Deutschen Eishockey-Liga. Bereits zum fünften Mal treffen sie beim Meisterschaftsauftakt auf die Haie. Da die Schwarz-Gelben wegen einer Veranstaltung im König-Palast auch am Sonntag auf Reisen gehen (16.30 Uhr erstes Bully in Wolfsburg), müssen die KEV-Fans noch bis zum kommenden Freitag auf die Heimpremiere der neuen Eiszeit gegen Hamburg warten.

Gleich zum Auftakt ein rheinisches Derby, das ist ganz nach dem Geschmack der Fans. Gut 15 000 Zuschauer werden erwartet. Zusätzlich kommen endlich mal wieder viele Eishockey-Freunde vor dem Fernseher kostenlos in den Genuss einer Live-Übertragung. Denn der Sender "Servus TV" ist bei seiner Premiere in der Domstadt zu Gast. Die Pinguine freuen sich jedenfalls, dass es nach sieben Wochen harter Vorbereitung endlich los geht. "Wir sind bereit. Die Mannschaft hat sich von Tag zu Tag weiterentwickelt und ist von Spiel zu Spiel besser geworden. Dieser Trend muss jetzt anhalten", sagte gestern Trainer Rick Adduono. Der Kanadier stellte die Leistung der jungen Spieler heraus: "Alle haben sehr hart gearbeitet. Sie bilden jetzt alleine eine Reihe in unserem Team." Daher will der Coach heute vier Sturmreihen aufs Eis schicken. Den verletzten Patrick Klöpper ersetzt Marc Schaub, dem Adduono in dieser Woche gute Trainingsleistungen bescheinigte.
Die Qual der Wahl besitzt der Trainer in der Abwehr. Bei zwölf Stürmern und zwei Torhütern dürfen nur sieben Verteidiger auf dem Spielberichtsbogen erscheinen, die Adduono rotieren lassen will. Wer von den beiden Youngstern Steve Hanusch und Pascal Zerressen auf die Tribüne muss, soll erst heute früh nach dem Abschlusstraining entschieden werden.
Obwohl sein Team nicht gerade zu den Favoriten gezählt wird, lässt sich Adduono nicht von seinem Saisonziel abbringen: "Jeder Trainer will Meister werden, auch ich. Sonst braucht man erst gar nicht anzutreten. Wir wollen in die Play-offs kommen. Danach beginnt eine neue Saison, dann kann alles passieren." Diese Liga sei für die Pinguine eine große Herausforderung: "Es wird immer körperbetonter gespielt. Wenn wir da mithalten und keine Sekunde nachlassen, können wir jeden Gegner schlagen."

Kapitän Herberts Vasiljevs, dem gestern nach dem Training von Adduono Boris Blank, Roland Verwey und Francois Methot als Assistenten zur Seite gestellt wurden, blickt zuversichtlich auf den heutigen Start: "Für unser Selbstvertrauen war es wichtig, dass wir die letzten beiden Testspiele gewonnen haben. Unsere dritte und vierte Reihe besteht aus jungen Spielern, die jetzt wissen, dass sie in dieser Liga mitspielen können." Und das es gleich nach Köln geht, stört den Kapitän nicht, im Gegenteil: "Auswärts anzufangen ist für unsere junge Mannschaft ein Vorteil. Da kann man einfaches Eishockey spielen und hinten sicher stehen. Zu Hause ist der Druck größer. Da muss man schön spielen und den Zuschauern was bieten."