Deutschland Cup in Krefeld: Junges DEB-Team startet mit Sieg

Überraschung zum Auftakt : Pietta trifft beim Sieg der DEB-Auswahl in Krefeld

Zum Auftakt des Deutschland-Cups erzielte der Stürmer der Krefeld Pinguine im ersten Spiel gegen Russland den Treffer zum 1:1-Ausgleich. 3625 Zuschauer sahen in der Yayla Arena ein spannendes Match mit vielen Torchancen.

Der zweite Anzug von Toni Söderholm passte bei der Deutschland-Cup-Prämiere des Eishockey-Bundestrainers prima und gewann im ersten Duell dieses Vierländer-Turniers in der Krefelder Yayla Arena gegen die B-Auswahl Russlands mit 4:3. In einem für die 3625 Zuschauer abwechslungsreichen und spannenden Duell spielte das junge deutsche Team erfrischend auf und verdiente sich den Erfolg aufgrund einer starken kämpferischen Leistung.

Als sich am frühen Nachmittag die Türen der Yayla Arena zum Auftaktspiel zwischen der Slowakei und der Schweiz öffneten, hielt sich der Andrang der Fans noch in Grenzen. Die Eidgenossen hatten die meisten Anhänger mit an den Niederrhein gebracht, die sich lautstark bemerkbar machten. Ihre junge Mannschaft, in der nur ein Akteur des WM-Kaders vom Mai stand, hatte Glück, dass die Slowaken im ersten Drittel drei Mal den Pfosten trafen. Ab dem zweiten Drittel wurde die Schweiz besser und ging mit 3:0 in Führung. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Match. Die Slowaken kamen zwar nochmal auf 2:3 heran, doch am Ende gewann die Schweiz verdient mit 5:2.

Während des Spiels sorgten die russischen Fans im Umlauf der Arena schon für reichlich Stimmung. Kurz nach 19 Uhr füllten sich die Ränge dann vor dem ersten Spiel der Deutschen zusehends und waren gut gefüllt, als die Nationalhymnen erklangen. Die Russen traten wie im Vorjahr mit einer B-Auswahl an. Nach dem Auftaktbully, zu dem für Deutschland Daniel Pietta antrat, machten sie mit ihrer läuferischen und spielerischen Klasse mächtig Dampf und gingen früh in Führung. Die DEB-Auswahl steckte den Treffer prima wett. Sie konnte eine Überzahl nicht nutzen. Dann sorgte Pietta zumindest bei den Fans der Pinguine für Gänsehaut, denn er erzielte in seinem 107. Länderspiel mit seinem sechsten Treffer im Trikot der Nationalmannschaft den Ausgleich (13.). Da wurden endlich auch die deutschen Fans so richtig wach. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Match mit Torchancen auf beiden Seiten. Russland ging bis zur ersten Pause wieder in Führung (17.).

Mehr Fahrt nahm das Duell im zweiten Drittel auf. Und das ganz nach dem Geschmack der deutschen Fans. Pietta bereitete den Ausgleichstreffer von Daniel Fischbuch vor (24.). Und dann gerieten die Fans der DEB-Auswahl aus dem Häuschen, als Simon Sezemsky das Team in Führung brachte (35.). Die Antwort der Russen ließ nicht lange auf sich warten (38), so ging es mit 3:3 in die Pause.

4:3 nach Verlängerung gewann Russland im Vorjahr das Match gegen Deutschland. Nach einer Zusatzschicht sah es diesmal im Schlussdrittel zunächst nicht aus. Beide Teams wollten das Duell in der regulären Spielzeit entscheiden. Maxi Kammerer scheiterte bei einer Großchance am Torwart (46.). Eine Minute später verhinderte Torwart Mathias Niederberger gegen Tolchinsky den Rückstand. Nachdem Maxi Kastner eine gute Einschussmöglichkeit nicht nutzen konnte, war es Routinier Felix Schütz, der einen Schuss von Dominik Bittner in die Maschen lenkte (54.). In der Schlussphase drängten die Russen auf den Ausgleich. Als Deutschland 90 Sekunden vor dem Ende eine Strafzeit kassierte und der russische Trainer seinen Torwart vom Eis nahm, stemmten sich die Gastgeber mit Erfolg gegen den Ausgleich.

(eh/sid)
Mehr von RP ONLINE