Eishockey: Dritter Anlauf für Auf- und Abstieg zwischen DEL und DEL2

Eishockey: Dritter Anlauf für Auf- und Abstieg zwischen DEL und DEL2

Entsprechend eines gemeinsamen Vertrages zwischen den beiden Profiligen haben sechs DEL2-Klubs die entsprechenden Unterlagen für einen Auf- und Abstieg zwischen DEL und DEL2 eingereicht. Dies teilte die DEL am Donnerstag mit.

Neben dem aktuellen DEL2-Meister Löwen Frankfurt legten die Kassel Huskies, die Bietigheim Steelers, die Dresdner Eislöwen, der SC Riessersee und die Heilbronner Falken ihre Unterlagen bei der DEL vor.

Diese werden nun von einer unabhängigen Rechtsanwaltskanzlei geprüft. Sollte es zu keinen Beanstandungen kommen, könnte in der Saison 2019/20 erstmals seit 2006 wieder ein sportlicher Auf- bzw. Absteiger zwischen der DEL und der DEL2 ausgespielt werden.

  • Eishockey-Reglement : Kein Auf- und Abstieg in der DEL vor 2019/20
  • Lehren aus dem Olympia-Erfolg : Das deutsche Eishockey muss sich ändern

Zuletzt war das Bemühen der DEL2-Vereine im Mai 2017 gescheitert. Wie schon beim ersten Versuch im Mai 2016 waren laut DEL-Angaben nicht von allen Klubs, die ihre Unterlagen eingereicht hatten, die vertraglich vereinbarten Voraussetzungen erfüllt worden.

Die Vereine mussten damals unter anderem den Nachweis einer Bankbürgschaft in Höhe von 816.000 Euro sowie einer ordnungsgemäßen Spielstätte mit einer Mindestkapazität von 4000 Zuschauern erbringen.

(sid)