DEL: Red Bull München verdrängt Berlin von der Tabellenspitze

DEL: München verdrängt Berlin von der Tabellenspitze

Die DEL-Topteams München, Berlin und Nürnberg liegen in der Tabelle dicht beieinander. Köln unterstreicht seine aufsteigende Form unter dem neuen Coach. Bei den Mannheimern wirkt sich der Trainer-Wechsel noch nicht wie gewünscht aus.

Der deutsche Eishockey-Meister EHC Red Bull München hat die Eisbären Berlin von der Tabellenspitze der DEL verdrängt. Der Titelverteidiger feierte am Sonntag mit dem 4:2 (2:1, 1:1, 1:0) gegen den Letzten Straubing Tigers seinen sechsten Sieg in Serie und profitierte vom punktlosen Wochenende der Eisbären. Die Münchner liegen nur wegen des besseren Torverhältnisses vor den Berlinern und den Nürnberg Ice Tigers. Weil sich die drittplatzierten Franken mit 7:4 (3:1, 1:2, 3:1) gegen Bremerhaven durchsetzten, ist ein Trio mit der Anzahl von 67 Punkten gleichauf. Der Abstand zum Verfolger Grizzlys Wolfsburg auf Rang vier ist immens (54).

In Wolfsburg mussten sich die Berliner zwei Tage nach dem 3:5 gegen die Kölner Haie 4:7 (2:3, 0:3, 2:1) geschlagen geben. Aufseiten der Niedersachsen ragte der Kanadier Kristopher Foucault als dreifacher Torschütze heraus. Weil sich die Eisbären-Mannschaft des früheren Bundestrainers Uwe Krupp gegen den Tabellen-Vierten zu viele Fehler und Undiszipliniertheiten leistete, waren je zwei Treffer von André Rankel und Mark Olver zu wenig. Eine starke Erfolgsserie der vergangenen Wochen ging damit zu Ende. Am Dienstag empfängt der Hauptstadtclub Nürnberg zum Topduell.

Köln rückte dank des 6:3 (1:2, 2:0, 3:1) gegen den Vorletzten Augsburger Panther unter die Top Sechs und damit auf einen direkten Playoff-Platz vor. Unter dem neuen Trainer Peter Draisaitl zeigt die Formkurve der ambitionierten Domstädter nach oben. Sechs der letzten acht Partien hat Köln für sich entschieden.

Bei den Adler Mannheim macht sich das Engagement von Coach Bill Stewart noch nicht mit Siegen bezahlt. Der siebenfache deutsche Eishockey-Meister unterlag bei der zuvor viermal nacheinander sieglosen Düsseldorfer EG 1:2 (1:1, 0:0, 0:1). In vier Partien seit dem Wechsel von Sean Simpson zu Stewart bleibt das 7:0 gegen Krefeld vom Freitagabend der einzige Sieg. Die Mannheimer liegen auf einem für sie unbefriedigenden neunten Rang direkt vor der DEG.

(ems)