DEL: Dritte Niederlage für Meister EHC Red Bull München

DEL : Dritte Niederlage für München, Meister Mannheim holt auf

Spitzenreiter Red Bull München hat am 21. Spieltag überraschend die dritte Saisonniederlage kassiert. Auch der Höhenflug des Überraschungsteams der Straubing Tigers fand vorerst ein Ende.

Beim ERC Ingolstadt unterlag der Vizemeister aus München trotz einer frühen 3:0-Führung noch 4:6 (3:0, 0:4, 1:2). Meister Adler Mannheim feierte hingegen mit einem 5:0 (2:0, 3:0, 0:0) bei den Iserlohn Roosters den dritten Sieg in Folge.

Trotz der Niederlage führt München die Tabelle weiter souverän mit 54 Punkten an. Mannheim bleibt mit jetzt 38 Zählern Dritter hinter den Straubing Tigers (44), die nach zuletzt sechs Erfolgen in Serie ausgerechnet bei Schlusslicht Schwenninger Wild Wings 0:2 (0:1, 0:1, 0:0) verloren.

Die Nürnberg Ice Tigers schlugen beim 3:0 (0:0, 0:0, 3:0) gegen die Düsseldorfer EG erst spät im letzten Drittel zu, alle drei Treffer fielen zwischen der 53. und 60. Spielminute. Nürnberg schob sich mit dem vierten Sieg in Folge an der DEG vorbei auf den vierten Platz.

Im kleinen rheinischen Derby behielten die Kölner Haie gegen die Krefeld Pinguine mit 2:1 (1:0, 1:0, 0:1) die Oberhand, die Eisbären Berlin feierten ein 4:0 (2:0, 1:0, 1:0) gegen die Augsburger Panther. Die Grizzlys Wolfsburg bescherten ihrem Trainer Pat Cortina zum Jubiläum ein 4:3 (0:0, 3:1, 0:2, 1:0) nach Verlängerung bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven. Der frühere Bundestrainer betreute sein 300. DEL-Spiel.

In Ingolstadt sorgten Trevor Parkes (2.), Frank Mauer (4.) und Patrick Hager (11.) für eine vermeintlich komfortable Münchner Führung, doch Kristopher Foucault (23.), Mirko Höfflin (27.), Tim Wohlgemuth (28.) und Michael Collins (35.) drehten die Partie zugunsten Ingolstadts. Der Anschlusstreffer von Münchens Yasin Ehliz (58.) reichte nicht, Brett Olson (60.) machte mit einem technischen Tor alles klar.

Mark Katic (7.), Andrew Desjardins (17.), Benjamin Smith (27./29.), und Nicolas Krämmer (34.) erzielten am Seilersee die Tore für die Adler, die erstmals in dieser Saison ohne Gegentor blieben.

(eh/dpa)