1. Sport
  2. Eishockey
  3. DEL

DEL 19/20: Düsseldorfer EG gewinnt bei Adler Mannheim mit 6:2

6:2-Sieg in Mannheim : DEG feiert Schützenfest beim Meister

Die Düsseldorfer EG hat beim amtierenden Meister Adler Mannheim einen Kantersieg eingefahren. Die Gastgeber konnten erst in der Schlussphase Ergebniskosmetik betreiben, verloren aber deutlich mit 2:6.

An einem Freitagnachmittag kostümiert die A3 gen Süden fahren. Zugegeben, das dürfte nicht gerade für jeden Menschen der größte Traum sein. Rund 600 Eishockeyfans der Düsseldorfer EG taten es trotzdem. Per Buskonvoi, den das Fanprojekt organisiert hatte, ging es für die jecken Rheinländer nach Mannheim. Ein Großteil von ihnen verkleidet. Die meisten in bester Laune. Und dazu hatten sie allen Grund. Denn ihre DEG siegte später am Abend beim aktuellen Meister der Deutschen Eishockey Liga mit 6:2 (2:0, 0:0, 4:2).

Passenderweise hatten die Adler angesichts der tollen Tage einen Mottospieltag mit bunter Musik und noch bunterem Programm ausgerufen – Karnevalsherz was willst Du mehr? Für die Akteure auf dem Eis spielte das Drumherum in der mit 13.392 Zuschauern gut besuchten Arena freilich eine eher untergeordnete Rolle. Schließlich haben beide Mannschaften klare Ziele vor den Augen.

Und so deuteten die Mannheimer, die neben München als der heißeste Meisterfavorit gehandelt werden, von Beginn an ihr großes Potential an. Die Rot-Gelben hingegen, die noch mitten im Kampf um die Top-6-Platzierungen stecken, hielten direkt dagegen. Damit bestätigten die Gäste zugleich, was ihr Torhüter Mathias Niederberger im Mannheimer Stadionheft zum Besten gegeben hatte: „Wir sind eine sehr hartnäckige Truppe. Der Glaube an uns selbst und der Zusammenhalt ist groß.“

Auf den ersten Durchgang bezogen bedeutete das, dass die Düsseldorfer die spielstarken und temporeichen Adler mit einer starken Defensive ausbremsten und vorne die eigenen Chancen effektiv nutzten. So etwa Jerome Flaake, der in der 13. Minute den Puck erst stibitzte und nach einem Sprint im Mannheimer Gehäuse unterbrachte – das 1:0. Und weil dieses Konzept so gut geklappt hatte, machte es Rihards Bukarts nur 66 Sekunden einfach nach und so führte die DEG zur ersten Pause mit zwei Treffern.

Im Mittelabschnitt erhöhten die Kurpfälzer dann weiter den Druck, während die DEG bei ihrem abwartenden Stil mit vereinzelten Nadelstichen blieb. Mit überraschendem Erfolg. Denn nur einmal lag der Puck hinter dem erneut starken Mathias Niederberger im Netz. Da das Schiedsrichter-Duo Schrader/Wilk dem vermeintlichem Anschlusstreffer jedoch selbst nach Videostudium die Anerkennung versagte, stand es auch nach 40 Minuten 2:0 für die Gäste. Trotz dreimaliger Unterzahl und 9:20 Torschüssen. Die Führung war entsprechend glücklich – und nahm im letzten Drittel dann fast absurde Formen an.

Denn die Mannheimer kamen mit viel Wut aus der Kabine, erspielten sich schnell einige Chancen. Getroffen hat aber wieder nur die DEG. Und wieder in Doppelpacks: Alexander Urbom und Reid Gardiner schraubten das Ergebnis zunächst binnen 23 Sekunden auf 4:0 hoch. Flaake und Luke Adam setzten mit den Treffern fünf und sechs noch einen drauf, ehe die Gastgeber noch etwas Ergebniskosmetik betreiben durften. Der Rest war Jubel im DEG-Lager.

Am Sonntag führt der zweite Part der vierteiligen Auswärtsserie die Düsseldorfer nun nach München zum Tabellenführer (17 Uhr). Möglicherweise fährt ja dann wieder der ein oder andere Fan kostümiert auf der A3 gen Süden ...

Statistik

Mannheim – DEG 2:6 (0:2, 0:0, 2:4)

DEG: M.Niederberger (Hane) – Johannesen, Zanetti; Urbom, Nowak; Jensen, Geitner; Huß – Adam, Olimb, Flaake; Kammerer, Barta, Gardiner; Jahnke, Lucenius, Bukarts; L.Niederberger, Buzas, Eder.

Tore: 0:1 (12:50) Flaake, 0:2 (13:56) Buzas (Jahnke, Lucenius) 0:3 (43:39) Urbom (Olimb, Flaake), 0:4 (44:02) Gardiner (Kammerer, Zanetti), 0:5 (47:05) Flaake (Olimb, Urbom), 0:6 (49:02) Adam (Lucenius, Jensen; 5-4), 1:6 (51:50) Huhtala (Krupp, Stützle), 2:6 (52:06) Stützle (Smith, Huhtala) .

Strafen: MERC 4, DEG 10).

Schiedsrichter: Schrader/Wilk.

Zuschauer: 13.392.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Adler Mannheim - Düsseldorfer EG: Bilder des Spiels