DEG Metro Stars: Roach lässt DEG jubeln

DEG Metro Stars : Roach lässt DEG jubeln

Der Verteidiger trifft zum 2:1 und bereitet die Tore von James und Beechey zum 4:2-Sieg in Ingolstadt vor. Nachwuchstorhüter Mathias Niederberger feiert so sein erstes Erfolgserlebnis in der Deutschen Eishockey Liga.

Solch eine Abwehrleistung, wie sie seine Vorderleute bei der 0:3-Niederlage gegen München abgeliefert hatten, hatte Mathias Niederberger nicht verdient. Der erste gebürtige Düsseldorfer im Tor der DEG Metro Stars seit zwei Jahrzehnten war gleich mehrfach von seiner Abwehr im Stich gelassen worden und hatte deshalb trotz starker Leistung kein gelungenes Debüt in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) feiern können.

Gut, dass Trainer Jeff Tomlinson dem 17-Jährigen auch in der zweiten Partie des Wochenendes das Vertrauen schenkte, denn beim ERC Ingolstadt konnte Niederberger sein erstes Erfolgserlebnis feiern: Dank erneut starker Leistung des Nachwuchstorhüters, der allein im ersten Drittel 16 Paraden zeigte, und einer besseren Chancenverwertung als zuletzt, siegte die DEG mit 4:2 (1:1, 1:0, 2:1) und fuhr drei wichtige Punkte ein.

Wie gegen München waren die Düsseldorfer allerdings auch in Ingolstadt früh in Rückstand geraten, Michael Waginger fälschte einen Schuss von Jakub Ficenec unhaltbar für Niederberger ab. Die Hausherren blieben weiter am Drücker, die DEG fand offensiv kaum statt — und traf trotzdem: Evan Kaufmann erzielte aus dem Nichts den Ausgleich. Das war anders als gegen München, wo die Metro Stars das Spiel gemacht, aber eben nicht getroffen hatten. "Wir haben viele gute Spieler, aber die müssen anfangen, auch Tore zu schießen", hatte Tomlinson das zusammengefasst. Nun änderte Kaufmann diesen Negativtrend.

Seine Kollegen fühlten sich davon wohl ein wenig inspiriert: Zwar vergaben Tyler Beechey und Connor James zum Anfang von Durchgang zwei in aussichtsreichen Positionen, dennoch war nun mehr Zug im Spiel der Gäste, die nun doppelt so oft auf das Tor des Gegners schossen als die Hausherren und so fast folgerichtig mit 2:1 in Führung gingen: Verteidiger Andy Roach hämmerte den Puck nach Fuß-Zuspiel von Patrick Reimer aus spitzem Winkel ins obere Toreck.

Das war der erste Mosaikstein, der den Ex-Berliner zum Matchwinner von Ingolstadt machte. Zwar ermöglichte der 37-Jährige den Hausherren mit seiner Strafzeit den 2:2-Ausgleich durch Joe Motzko, doch kaum war Roach wieder zurück auf dem Eis, bereitete er nur 30 Sekunden nach diesem Treffer den entscheidenden von Connor James vor. Beechey traf noch zum 4:2 in leere Tor — auf Zuspiel von Roach, versteht sich.

Statistik:

Iserlohn Roosters - Hamburg Freezers 7:3 (1:2, 2:0, 4:1). - Tore: 1:0 Veidemann (9:42), 1:1 Engelhardt (10:56), 1:2 Festerling (13:05), 2:2 Joseph (31:05), 3:2 Wolf (37:14), 3:3 King (41:17), 4:3 Kopitz (42:17), 5:3 Kavanagh (55:45), 6:3 Hock(56:55), 7:3 Paddock (18:41) . - Schiedsrichter: Aumüller (Planegg-Würmtal). - Zuschauer: 2825 . - Strafminuten: Iserlohn 8 - Hamburg 20 plus Disziplinar (Engelhardt, Murphy).

ERC Ingolstadt - Düsseldorfer EG 2:4 (1:1, 0:1, 1:2). - Tore: 1:0 Waginger (4:58), 1:1 James (16:42), 1:2 Roach (32:57), 2:2 Motzko (50:56), 2:3 Roach (51:26), 2:4 Beechey (59:06). - Schiedsrichter: Jablukov (Berlin). - Zuschauer: 3059. - Strafminuten: Ingolstadt 2 - Düsseldorf 4.

EHC München - EHC Wolfsburg 1:3 (0:3, 1:0, 0:0). - Tore: 0:1 Hospelt (5:11), 0:2 Sloan (5:46), 0:3 Alavaara (10:13), 1:3 Vogl (38:11). - Schiedsrichter: Piechaczek (Finning). - Zuschauer: 2178. - Strafminuten: München 12 - Wolfsburg 16.

Augsburger Panther - Hannover Scorpions 5:7 (1:2, 3:2, 1:3). - Tore: 0:1 Tripp (5:37), 1:1 D'Aversa (11:05), 1:2 Goc (15:16), 2:2 Tallackson (23:56), 3:2 Stevenson (25:56), 3:3 Dolak (26:21), 4:3 Clarke (35:38), 4:4 Dolak (36:12), 4:5 Maki (51:40), 5:5 Kohl (55:39), 5:6 Herperger (57:25), 5:7 Herperger (59:35). - Schiedsrichter: Sicorschi (Waldkraiburg). - Zuschauer: 2902. - Strafminuten: Augsburg 8 - Hannover 16.

Krefeld Pinguine - Eisbären Berlin 4:3 (1:0, 0:1, 2:2, 1:0) n.P. - Tore: 1:0 Blank (12:25), 1:1 Weiß (22:53), 2:1 Endraß (47:19), 3:1 Blank (49:01), 3:2 Regehr (59:14), 3:3 Ustorf (59:52), 4:3 Vasiljevs (Penalty). - Schiedsrichter: Vogl (München). - Zuschauer: 4041. - Strafminuten: Krefeld 10 - Berlin 12 plus Disziplinar (Braun).

Hier geht es zur Bilderstrecke: DEL 10/11: DEG - Adler Mannheim 3:0

(RP)