Düsseldorfer EG: Pechvogel Marco Nowak fehlt monatelang

Schwere Oberschenkelverletzung : Pechvogel Marco Nowak fehlt der DEG monatelang

DEG-Verteidiger Marco Nowak zieht sich beim 1:2 gegen München eine schwere Oberschenkelverletzung zu. Es ist die zweite binnen 22 Monaten.

In den zurückliegenden Monaten war es glänzend gelaufen für Marco Nowak. Nach einer starken Saison mit der DEG überzeugte der Verteidiger auch bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in der Slowakei, erreichte mit der deutschen Nationalmannschaft das Viertelfinale. Am Sonntag jedoch musste Nowak die Schattenseiten seines Berufs erleben: Sein 17-jähriger Gegenspieler John Peterka vom EHC München checkte ihn gegen die Bande, und dabei wurde der Düsseldorfer schwer verletzt.

Nowak erlitt bei der unglücklichen Aktion, die die Schiedsrichter durchaus regelkonform nicht als Foul bewerteten, einen kompletten Muskel- und Sehnenabriss im rechten Oberschenkel. Bereits am Dienstag wird der 29-Jährige in der Diakonie Düsseldorf vom Spezialisten Bachitar Kutup operiert. Trainer Harold Kreis wird voraussichtlich zwei Monate ohne ihn planen müssen.

Beim Stichwort Oberschenkel fährt jedem, der sich schon länger mit der DEG und Marco Nowak beschäftigt, sogleich der Schreck in die Glieder. Vor knapp 22 Monaten, am 23. Januar 2018, erlitt der gebürtige Dresdner beim 4:3-Sieg der DEG über Straubing ebenfalls im rechten Oberschenkel eine Verletzung, die fast zu einer Amputation seines Beins geführt hätte. Damals handelte es sich um das sogenannte Kompartmentsyndrom, bei dem große Mengen Blut in den Oberschenkel-Muskel einfließen und das zur hochgefährlichen Muskel-Nekrose führen kann.

Auch am Sonntag schickte Mannschaftsarzt Alois Teuber Nowak sofort ins Krankenhaus, doch so dramatisch wie vor 22 Monaten wurde es diesmal zum Glück nicht. Dennoch wirkten Kreis und auch Nowaks Mitspieler bei der DEG erschüttert, als der Nationalverteidiger minutenlang auf dem Eis behandelt und anschließend von seinen Teamkollegen Nicolas Jensen und Bernhard Ebner vom Eis geführt werden musste. Die unglückliche 1:2-Niederlage gegen den Tabellenführer, den die Düsseldorfer über weite Strecken der Partie klar beherrscht hatten, spielte im Rückblick kaum noch eine Rolle.

Bitter am Rande: Nowak ist seit 2012 bereits der dritte Schwerverletzte, den die DEG nach einem Spiel gegen den EHC zu beklagen hat. Vor sieben Jahren wurde im zweiten Spiel der Saison Michael Catenacci in München so heftig gecheckt, dass für ihn die Saison beendet war. 2016 dann wurde Daniel Kreutzer ebenfalls gegen München schwer an der Schulter verletzt und beendete nach der Saison seine Karriere.

Mehr von RP ONLINE