Düsseldorfer EG: Mike Pellegrims vor dem Absprung?

Interesse aus Mannheim: DEG-Trainer Pellegrims vor dem Absprung?

Mike Pellegrims soll Medienberichten zufolge Assistenzcoach von Pavel Groß beim Ligarivalen Adler Mannheim werden. Weder er noch die DEG wollen das kommentieren – dennoch ist die Sache mehr als ein Gerücht.

Mike Pellegrims soll Medienberichten zufolge Assistenzcoach von Pavel Groß beim Ligarivalen Adler Mannheim werden. Weder er noch die DEG wollen das kommentieren — dennoch ist die Sache mehr als ein Gerücht.

Die DEG steckt in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in einer ganz heißen Phase. Auf der Zielgeraden der Doppelrunde, die zunächst bis zum 2. Februar läuft und nach der Olympia-Pause mit den letzten drei Spieltagen fortgesetzt wird, kämpfen die Düsseldorfer um den Einzug in die Play-offs. Mit gänzlich offenem Ausgang: Allein für dieses Wochenende hat der Spielplan mit dem Auftritt am Freitag (19.30 Uhr) in Iserlohn und am Sonntag (14 Uhr) im ISS Dome gegen Ingolstadt zwei ganz wichtige Begegnungen mit direkten Konkurrenten vorgesehen.

Ausgerechnet in diese ganz entscheidende Phase hinein platzt nun ein Bericht des "Mannheimer Morgen", demzufolge DEG-Trainer Mike Pellegrims vor einem Wechsel zum Ligarivalen Adler Mannheim stehe. Die Badener, die als Mitfavorit in die Saison gestartet waren und diese als aktueller Drittletzter bislang gründlich in den Sand gesetzt haben, verpflichteten für die kommende Spielzeit bereits Pavel Groß als Chefcoach — und der legt nun offenbar größten Wert darauf, seinen alten Freund Pellegrims als Assistenten mit ins Boot zu holen.

Auf Nachfrage unserer Redaktion hielt sich Niki Mondt, der Sportliche Leiter der DEG, bedeckt. "Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen", sagte Mondt. "Somit werden wir auch diese Angelegenheit nicht kommentieren." Auch Pellegrims selbst und DEG-Geschäftsführer Stefan Adam wollten sich nicht näher dazu äußern — Fakt ist jedoch, dass Pellegrims in Düsseldorf von Beginn an nicht jedermanns Freund war und dass die Kritik an ihm durch den bisherigen Saisonverlauf weiter gewachsen ist.

Nach Informationen unserer Redaktion ist bislang noch niemand bei der DEG vorstellig geworden, weder der Trainer noch jemand von Mannheimer Seite. Sollte dies jedoch demnächst geschehen, wäre vermutlich nicht unbedingt damit zu rechnen, dass die Düsseldorfer bis zuletzt um ihren Coach (der noch einen Vertrag bis 2019 besitzt) kämpfen würden.

Und dass tatsächlich ein Angebot der Adler hineinflattert, ist wahrscheinlich. Groß und Pellegrims sind dicke Freunde, seit sie als Spieler mit den Mannheimern deutscher Meister wurden. Später war der Belgier von 2010 bis 2016 Groß' Co-Trainer bei den Grizzlys Wolfsburg, wo sie stets als perfekt harmonierendes Gespann galten. Geld dürfte nicht das Problem sein, denn das saß in Mannheim stets locker. Fest steht jedoch, dass das Thema für die DEG zur Unzeit kommt. "Unruhe", sagt Mondt, "ist das Letzte, was wir in dieser wichtigen Phase brauchen können."

(jol)