Düsseldorfer EG fiebert dem Derby gegen die Kölner Haie entgegen

Kölner Haie zu Gast in Düsseldorf : DEG fiebert dem Derby entgegen

Nach den jüngsten vier Niederlagen soll das Spiel gegen die Kölner Haie für einen Stimmungswechsel bei der Düsseldorfer EG sorgen. Trainer Harold Kreis kündigt Umstellungen in den Sturmreihen an, um neue Impulse zu schaffen.

Nach zuletzt vier Niederlagen in Serie wollen der Trainer Harold Kreis und sein Assistent Tobias Abstreiter der Düsseldorfer EG vor dem Derby in der Deutschen Eishockey-Liga am Freitagabend (19.30 Uhr, ISS Dome) gegen die Kölner Haie neue Impulse verleihen. „Es wird Umstellungen in den Sturmreihen geben“, kündigte Kreis an.

Leon Niederberger wird eine Reihe mit Ken Olimb und Calle Ridderwall bilden, John Henrion dafür zu Patrick Buzas und Braden Pimm wechseln. Stefan Reiter rutscht in die Reihe zu Christian Kretschmann und Lukas Laub. „Wir sind der Meinung, dass ein anderer Impuls der Mannschaft ganz gut tun würde“, begründete Kreis die Entscheidung des Trainerteams. Das Trio Alexander Barta, Jaedon Descheneau und Philip Gogulla bleibt unverändert. „Die drei Jungs haben ein sehr gutes Verständnis miteinander und kreieren Torchancen“, analysierte Kreis.

Für das anstehende Derby gegen Köln forderte der Headcoach: „Wir müssen sorgfältiger mit der Scheibe agieren, dürfen sie in gefährlichen Bereichen nicht verlieren und müssen die defensive Positionierung verbessern.“ Kreis betonte zugleich: „Wir sind eigentlich defensiv eine gute Mannschaft, es sind aber kleine Ansätze, bei denen wir uns noch verbessern müssen.“

Ein wenig hofft die DEG sicher auch darauf, dass der Offensivknoten der Kölner nicht unbedingt an diesem Freitag platzen wird. In ihren bisherigen zehn Spielen schossen die Haie gerade einmal 24 Tore, die drittwenigsten der Liga hinter den Liga-Schlusslichten Schwenningen (10) und Wolfsburg (23). „Es gibt Phasen, in denen es läuft und weniger läuft, das kann sich schnell ändern“, urteilte Harold Kreis und fügte schmunzelnd hinzu: „Aber bitte nicht am Freitag.“

Nach den jüngsten vier Niederlagen in Folge, die letzten drei davon erst nach Verlängerung, soll das Derby gegen die Haie nun wieder für einen Stimmungswechsel bei der DEG sorgen. Helfen wird dabei sicherlich der Erfolgshunger der Spieler: „Die Entschlossenheit ist da, das spricht unheimlich für die Mannschaft, sie möchte keinen Punkt liegen lassen.“

Den besonderen Charakter eines Derbys musste das Trainerteam den Spielern dabei nicht vermitteln: „Wir haben es in den letzten Jahren noch nie erklären müssen“, betonte Abstreiter, „und einen kleinen Vorgeschmack haben die Jungs ja schon gegen Krefeld bekommen.“

Während das Duell gegen die Haie momentan im Düsseldorfer Umfeld alles überstrahlt, bereitet das Trainerteam die Mannschaft auch auf das folgende Auswärtsspiel am Sonntag (19 Uhr) bei den Straubing Tigers vor. Geografisch liegen beide Vereine zwar weit auseinander, in der Tabelle stehen sie jedoch direkt hintereinander auf den Plätzen drei (DEG) und vier. „Das wird eine große Herausforderung“, erwartet Tobias Abstreiter ein schweres Spiel, „da erwartet uns eine sehr starke Mannschaft.“ Dieser gehören mit Stephan Daschner und Marcel Brandt zwei Ex-Düsseldorfer an. Der Abschied von Marcel Brandt geriet im Januar besonders unschön, der 26-Jährige wurde seinerzeit aus disziplinarischen Gründen suspendiert. „Wir sind mit beiden Spielern fair umgegangen“, betonte Abstreiter.

(dm)
Mehr von RP ONLINE