Düsseldorfer EG: DEG verliert gegen Fribourg-Gotteron 2:4

Düsseldorfer EG: DEG verliert gegen Fribourg-Gotteron 2:4

Die Düsseldorfer EG hat beim Turnier in Olten auch ihr zweites Gruppenspiel verloren. 24 Stunden nach der 1:2-Niederlage gegen den Ligarivalen Straubing Tigers unterlag sie gegen den Schweizer Erstligisten HC Fribourg-Gotteron mit 2:4 (1:1, 1:1, 0:2).

Damit spielt sie am Samstag in der Finalrunde um den fünften Platz. Im entscheidenden Spiel um die Platzierung in der Gruppe A verzichtete DEG-Trainer Mike Pellegrims auf den angeschlagenen Stephan Daschner und Leon Niederberger. Sein Debüt feierte nach überstandener Schulterverletzung Darryl Boyce. Zwischen den Pfosten stand Timo Herden.

Wie ernst beide Mannschaften dieses Spiel nahmen, offenbarte sich nach fünf Minuten, als sich Manuel Strodel und Nelson Chiquet einen Faustkampf lieferten und unter die Dusche geschickt wurden. Die DEG ging durch Brandon Burlon in Überzahl in Führung, doch die Schweizer glichen ihrerseits in Überzahl aus. Pech hatten die Rot-Gelben bei Pfostenschüssen von Marco Nowak (10.) und Boyce (19.).

  • Düsseldorfer EG : In der ersten Reihe bei der DEG
  • Düsseldorfer EG : Brandt macht noch mal eine Umschulung

Der Mittelabschnitt hatte gerade begonnen, da lag die Scheibe zum zweiten Mal im Kasten von Herden - erneut bei gegnerischer Überzahl. Doch die DEG gab die Partie nicht verloren, wurde wieder stärker und glich durch Burlon aus. Sein zweiter Treffer an diesem Abend war der erste bei gleicher Anzahl Spieler auf dem Eis. Sekunden vor der zweiten Pause fuhr Janos Hari allein auf den Schweizer Schlussmann zu, doch brachte er den Puck nicht im Tor unter.

In der niveauvollen Begegnung, die auf des Messers Schneide stand, drängte die DEG auf die erneute Führung, denn nur ein Sieg in 60 Minuten hätten ihr den Einzug ins Endspiel beschert. Doch das Tor fiel in der 53. Minute auf der anderen Seite. So war die Niederlage schmerzhaft, doch diese recht gallig geführte Partie doch ein guter Test.

(ths)