Geschäftsführer Wirtz zur DEG-Schieflage „Da draußen ist ein falsches Bild entstanden"

Düsseldorf · Seitdem die Düsseldorfer EG ihre finanziellen Probleme öffentlich gemacht hat, steht Harald Wirtz in der Kritik. Er gebe zu viel Geld aus. Nun äußert sich der Geschäftsführer und Mitbesitzer zur Lage des Eishockey-Klubs.

 Harald Wirtz, Geschäftsführer der Düsseldorfer EG.

Harald Wirtz, Geschäftsführer der Düsseldorfer EG.

Foto: Birgit Häfner

Natürlich hatte sich Harald Wirtz das ganz anders vorgestellt. Transparenz wollte die Düsseldorfer EG schaffen, „die Fans mitnehmen“, sagt Wirtz. Also verkündete der Klub, dass es finanziell gerade schwierig sei. Aber das sorgte nicht für Verständnis, warum es nicht weitergeht in Sachen Kader und Trainer, im Gegenteil: Nun steht der Geschäftsführer und Mitbesitzer der DEG selbst in der Kritik. Erst recht, nachdem unsere Redaktion berichtete, dass Henrik Haukeland von seinem Berater bereits bei anderen Klubs angeboten wird. Von Misswirtschaft ist in den Kommentaren der Fans zu lesen.