Düsseldorfer EG: Chance zur Revanche an den Fischtown Pinguins

In Bremerhaven und gegen Iserlohn : DEG hat die Chance zur Revanche

Der Tabellenvierte der Deutschen Eishockey Liga gastiert am Freitag in Bremerhaven, gegen das er sein schwächstes Saisonspiel machte. Vier Düsseldorfer sind für die deutsche Nationalmannschaft nominiert.

Am Mittwoch musste die DEG eine Niederlage verkraften. Der Tabellenvierte der Deutschen Eishockey Liga unterlag mit 2:7 – allerdings nur in einem Jux-Wettstreit mit den Fußballprofis der Fortuna. Und dabei war Spaß haben beim Modellauto-Slalom, Kekse-Wettessen oder Zielschießen mit Riesenschleudern weit wichtiger als der sportliche Ehrgeiz. „Ich finde es toll, wenn sich die beiden größten Klubs der Stadt auf diese Weise treffen“, sagt DEG-Trainer Harold Kreis begeistert. „Schön, dass sich bei aller intensiven Arbeit in den jeweiligen Ligen alle Zeit dafür genommen haben. Es war richtig cool, die drei Stunden gingen sehr schnell vorüber.“

Eine andere Pleite schmerzt die Eishockeyprofis mehr. Sie bezogen sie zum Saisonauftakt, und das auch noch in eigener Halle – mit 0:1 gegen die Fischtown Pinguins. „Man muss zugeben, dass wir da richtig schlecht gespielt haben“, sagt Kreis. „Nach der guten Vorbereitung hatten wir uns viel mehr erhofft.“

Inzwischen konnte die DEG diesen schlechten Eindruck längst wegwischen. Es schlossen sich neun Siege aus den folgenden zwölf Partien an, und trotz gehörigen Verletzungspechs haben sich die Düsseldorfer im Verfolgerfeld von Spitzenreiter München etabliert. Gerade deswegen sind die Revanchegelüste bei den Spielern groß, wenn es am Freitag (19.30 Uhr) zum Rückspiel bei den Fischtown Pinguins geht. Das gilt besonders für Chad Nehring und Nicholas Jensen, die in der Vorsaison noch das Trikot der Bremerhavener trugen.

Ganz ohne Personalsorgen sind Kreis und sein Assistent Thomas Dolak aber auch am Freitag und dann am Sonntag im Heimspiel gegen die Iserlohn Roosters (16.30 Uhr, ISS Dome) nicht. Zwar hat Torjäger Luke Adam seine Unterleibsverletzung überwunden und mischt wieder mit, dafür fällt nun Verteidiger Alexander Urbom aus. „Alex hat am Sonntag in Köln etwas gespürt, aber bis zum Ende weitergespielt“, erklärt Kreis. „Hinterher wurde dann ein kleiner Muskelfaserriss festgestellt. Er sagt, er spüre gar nichts, aber wir gehen kein Risiko ein. Nach der Deutschland-Cup-Pause ist er dann sicher wieder dabei.“

Von einer Pause kann für Torhüter Mathias Niederberger, die Verteidiger Marco Nowak und Bernhard Ebner sowie Stürmer Maxi Kammerer keine Rede sein. Bundestrainer Toni Söderholm nominierte das Quartett für das Turnier, das vom 7. bis 10. November in Krefeld ausgetragen wird. „Das ist eine tolle Auszeichnung für unsere Spieler, wir sind stolz auf die Jungs“, sagt der Sportliche Leiter Niki Mondt, und Chefcoach Kreis ergänzt: „Für Marco und Mathias ist die Berufung eine Bestätigung, nachdem sie ja schon eine tolle WM für Deutschland gespielt haben. Bernhard hat jetzt die Möglichkeit, sich dem Bundestrainer zu zeigen, und das darf er ebenso als Belohnung verstehen wie Maxi, der nach einem schwierigen Jahr fast ohne Praxis in Nordamerika eine sehr gute Entwicklung genommen hat.“

Mehr von RP ONLINE