WM-Vorbereitung DEG-Profi Ehl verliert mit Nationalmannschaft in Tschechien

Karlovy Vary · Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat in der Vorbereitung auf die WM in Tschechien ein Testspiel beim Gastgeber verloren. Mit dabei war DEG-Profi Alexander Ehl.

Die Deutschen Spieler Leon Hüttl (57) und Alexander Ehl (40) in Ation.

Die Deutschen Spieler Leon Hüttl (57) und Alexander Ehl (40) in Ation.

Foto: dpa/Kubeš Slavomír

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ist mit einer Niederlage in die WM-Vorbereitung gestartet. Der Vize-Weltmeister verlor am Donnerstag sein erstes Testspiel gegen Tschechien im Kurort Karlsbad mit 0:3 (0:1, 0:1, 0:1). Schon am Samstag (17.10 Uhr/MagentaSport) trifft das Team von Bundestrainer Harold Kreis am gleichen Ort erneut auf den WM-Gastgeber.

Eishockey WM 2024 in Tschechien: Der komplette Spielplan im Überblick
Infos

Der Spielplan der Eishockey WM 2024 im Überblick

Infos
Foto: dpa/Christian Kolbert

Tschechiens Torjäger David Tomasek (13./34./59.) brachte der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), bei der auch Alexander Ehl von der Düsseldorfer EG mitwirkte, mit einem Dreierpack die Auftakt-Pleite bei.

Nach dem Tschechien-Doppel, das die erste WM-Vorbereitungsphase markiert, werden sechs weitere Testspiele folgen. Kommenden Dienstag trifft sich die Mannschaft in Augsburg zum Auftakt von Phase zwei, in der es zweimal gegen die Slowakei geht. Die Generalprobe steigt schließlich am 6. Mai gegen Frankreich in Weißwasser, ehe das DEB-Team von dort zum WM-Spielort Ostrava reist.

Kreis konnte zu Vorbereitungsstart bereits acht Vizeweltmeister begrüßen, die Top-Spieler aus Übersee fehlen jedoch noch. Ob Profis wie Stürmerstar Tim Stützle, Torhüter Philipp Grubauer, Nico Sturm, John-Jason Peterka oder Moritz Seider dazustoßen können, wird sich erst nach Abschluss der NHL-Hauptrunde entscheiden. Kreis berichtete jedoch von positiven Gesprächen.

Bei der Weltmeisterschaft in Prag und Ostrava (10. bis 26. Mai) bekommt es Deutschland in der Gruppenphase mit den USA, Schweden, der Slowakei, Lettland, Frankreich, Kasachstan und Polen zu tun.

(sid/dpa/stja)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort